Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/77

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

waren, sah auch die drei Eisengelenke … – Der Graubart hatte auch „unsere“ Falltür sofort wieder hochgeklappt und irgendwie festgeriegelt.

Harald trat auf Benno zu …

„Sie sind der Längste … Ich werde Ihnen auf die Schultern klettern … Dann reiche ich bis nach oben.“

„Bitte – nur zu, Herr Harst …“

Harald versuchte die eine Falltür zu öffnen …

Es gelang nicht …

Versuchte es bei der anderen …

Auch ohne Erfolg …

Inzwischen waren die Geräusche oben im Hause verstummt …

„Dann mit Gewalt!“ – und Harst ließ sich von mir einen Ziegelstein reichen, der in einer Ecke lag …

Doch auch dieses Mittel half nichts. Der Ziegelstein ging in Stücke, und eine der Klamotten fiel Benno auf den Schädel …

„Mahlzeit!“ sagte er nur …

Und Harald von oben:

„Ich weiß jetzt wenigstens, wo die Riegel sich befinden. – Achtung – ich schieße …!“

Und viermal knallte seine Clement …

Dann ein Knirschen und Knarren …

Die Falltür klappte hinab, Harst bückte sich, richtete sich wieder auf und schwang sich nach oben, kam auf die Füße und rief:

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 77. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/77&oldid=3271800 (Version vom 31.7.2018)