Seite:Die Antenne im fünften Stock.pdf/8

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Exzellenz gähnte und blickte nach der Stutzuhr hin. Punkt zwölf gingen Laukens zu Bett.

„Noch zehn Minuten,“ murmelte die hagere Dame und gähnte wieder…

Sigi rief: „Mutti, mit Dir ist’s zum Verzweifeln! – Ich bleibe heute auf … Ich …“

„Unsinn, Kind! Ich denke, wir müssen schwer genug arbeiten … Da soll man den Nachtschlaf nicht derartiger Nebensächlichkeiten wegen verkürzen …“

Sie stichelte eifrig. „Wenn Du nur bald wieder eine Abschrift bekämest, Sigi … Das Frühjahr steht vor der Tür, und Du mußt unbedingt ein neues Kostüm haben … Vorgestern sah Dich Regierungsrat Sommer so – so mitleidig an … Er merkte wohl, daß Dein Wintermantel gewendet ist …“

„Ach – – Sommer!!“ Und Sigi beschrieb mit der Hand einen Bogen durch die Luft …

So … schnuppe ist er mir, Mutti!“ bekräftigte sie nochmals …

„Auf wen wartest Du eigentlich?!“ Exzellenz erregte sich leicht … Ihre Stimme klang scharf … „Wenn Sommer um Dich anhält, wirst Du seinen Antrag annehmen …!“

Sigis graublaue Augen flimmerten plötzlich. Um den vollen Mund erschien ein Zug von unbeugsamer Willensstärke …

„Wenn er um mich anhält, Mama, werde ich ihn

Empfohlene Zitierweise:
Walther Kabel: Die Antenne im fünften Stock. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1926, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Antenne_im_f%C3%BCnften_Stock.pdf/8&oldid=- (Version vom 31.7.2018)