Seite:Die Behandlung der Kolonisten in der Provinz St. Paulo in Brasilien und deren Erhebung gegen ihre Bedrucker.pdf/112

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

auch im Namen der Thüringer oder von ihnen selbst unterzeichneten Schreiben, das an das schweizerische General-Konsulat in Rio de Janeiro adressirt war, aber auch vom Präsidenten der Provinz St Paulo gelesen werden sollte, bis dorthin, gegen 40 Stunden weit, getragen. Der erste der Unterzeichneten, Franz Holle, der tüchtigste unter ihnen, der auch das im Auswanderungsblatte vorhandene Schreiben ohne allen Zweifel verfaßt hat, soferne es ihnen nicht zur Unterzeichnung vorgelegt wurde, war auch ein sehr thätiges Mitglied unserer Kommission, und die Thüringer haben mich vom Neujahr 1857 bis zu meiner Abreise zu meiner Sicherheit eben so gut und eifrig bewacht, als wie die Schweizer, und um zu beweisen, daß sie mir, dem Führer der nun von ihnen verurtheilten Erhebung, noch nach meiner Abreise, noch kurz vor der Abfassung des im Auswanderungsblatte enthaltenen Schreibens, warm zugethan waren, gebe ich in Beilage Nr. 10 ein durch meine Familie mir nachgesandtes Schreiben vieler Kolonisten, das, wie zu sehen, auch von einem Thüringer Namens aller seiner Landsleute unterzeichnet ist.

Ganz gewiß haben diese Leute nicht aus ihrer Ueberzeugung gedachten Brief geschrieben oder unterzeichnet, sondern sie haben, nach dem Herr Dr. Heußers auch in europäischen Zeitungen gedruckte, dem Hause Vergueiro gegebene Ehrenerklärung ihnen bekannt wurde, und nachdem ich entfernt war und sie, wie wahrscheinlich viele Andere, die Sache der Kolonisten für ganz verloren, dagegen diejenige des Hauses Vergueiro für gewonnen glaubten, diesen Schritt in Furcht oder Hoffnung gethan. Ich wette darauf, daß sich die Sache irgend wie so verhalten habe, und bleibe bei meiner Behauptung, auch wenn ganz gegentheilige, sogar amtlich bescheinigte Erklärungen und weiß, was noch für andere Sachen, in Folge dieser meiner Auseinandersetzung zum Vorschein kommen. Ich weiß, wie sehr die Leute in den Händen der Herren sind, und was Alles durch List oder Gewalt zu bewerkstelligen ist. Aus einem ähnlichen Grunde ist auch der Brief des Johann Karl Breternitz, der sich in Nr. 2 des