Seite:Die Behandlung der Kolonisten in der Provinz St. Paulo in Brasilien und deren Erhebung gegen ihre Bedrucker.pdf/155

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Kaffee selbst putze und reinige, und daß er, so lange er dies nicht thue, den übrigen Kolonisten, welche diese Arbeit für ihn verrichten, für jede Arroba, deren er so viele zu präpariren schuldig sei, so viel mal er 3 Alqueiren Kaffee gepflückt habe, 400 Reis Putzerlohn zahle. Also auf die Bezahlung des Kaffeereinigens von Seite eines Kolonisten gegen die übrigen Kolonisten habe der fragliche Punkt Bezug, nicht aber auf die Bezahlung des Kaffees von Seite des Hauses Vergueiro an die Kolonisten. In Bezug auf die Kaffeebezahlung sei im Kontrakte ein ganz anderer Artikel vorhanden, nämlich Art. 6. (Der geneigte Leser wolle sich hier an Dasjenige erinnern, was ich oben über diesen Punkt gesagt habe.)

Nachdem ich auf obige Weise die Behauptung, der Kolonist müsse 3 Alqueiren auf 1 Arroba liefern, widerlegt hatte, bat mich Herr Direktor Jonas, das Abkommniß nun abzuschreiben und dann mit ihm die Abschrift nach der Fazenda zu bringen. Um ½ 10 Uhr Morgens traten wir Beide den Weg dorthin in aller Einigkeit an. Dort angekommen mußten wir, weil die Familie Vergueiro noch frühstückte, in der Hausflur eine ziemliche Zeit warten. Endlich kam Herr Luiz Vergueiro herunter und sagte, sein Vater wolle mit mir sprechen; wir sollen also hinauf kommen.

Die in dem Saale schon bereit gestandenen schönen Sessel wurden nun so in Beschlag genommen, daß ich den alten Herrn Senator Vergueiro, der während der Minderjährigkeit des jetzigen Kaisers eine Zeit lang Mitglied der Interimsregierung von Brasilien war, seinen Sohn Luiz und Herrn Alscher, den Hauslehrer, vor mir, den Herrn Direktor Jonas zu meiner Rechten und den Herrn Dr. Gattiker, den Hausarzt, zu meiner Linken hatte. Alle 5 hatte ich zu Gegnern; doch war Herr Dr. Gattiker nicht hitzig und hat sich am Ende als meinen Retter bewiesen. Herr Senator Vergueiro konnte nicht deutsch, ich nicht portugiesisch; es war also ein Dolmetscher nöthig, und der war Herr Direktor Jonas; die übrigen Herren sprachen alle deutsch. Nachdem wir auf die bemeldete Weise unsere Plätze in Beschlag genommen hatten,