Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/23

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.


40. Liupold

wurde cellerarius und starb 1213.

41. Petrus

starb 1211.

42. Otto

war bei seinem Weggänge aus Heiligenkreuz noch nicht Priester; erst Abt Gebhard von Lilienfeld ließ ihm die Priesterweihe ertheilen, worauf er nach Gottschalk 1218 der dritte Prior seines Klosters wurde. Am 16. Dec. 1227 wurde er zum Abt gewählt und starb am 20. Juli 1233 als letzter der von Heiligenkreuz abgeschickten Brüder.

43. Stephan

wurde in Lilienfeld Bursarius und starb 1212.

44. Ortilo

soll bereits 1180 Mönch in Heiligenkreuz gewesen sein und sich als Bücherschreiber ausgezeichnet haben. Hanthaler setzt seinen Tod ins Jahr 1230.

45. Gerold,

ein Laienbruder, soll bereits 1202 mit den späteren Aebten Oker und Gebhard zur Aufführung des ersten Nothbaues nach Lilienfeld geschickt worden sein, wo er 1212 als Pförtner sein Leben beschloss.

46. Rudolf

und

47. Sibold

(Sebold, Sitbold), ebenfalls Conversbrüder, die mit der ersten Colonie nach Lilienfeld zogen; der erstere starb 1222, letzterer 1218.

48. Veronius,

ein Laienbruder, wird 1206 als lapicida angeführt. Mit Sicherheit können wir annehmen, dass er als solcher beim Ausbaue unseres Stiftes beschäftigt war.

(Strobl: Castrosolium.)

49. Vitalis

erscheint 1207 als Mönch.

(Strobl l. c.)

50. Udo

wird 1218 als Mönch ohne Angabe eines Amtes erwähnt.

(Strobl l. c.)

51. Egeno

war 1221 Prior von Heiligenkreuz und wurde in genanntem Jahre zugleich mit seinem Abte Werner und dem Propste Walther von Klosterneuburg vom apostolischen Stuhle als Schiedsrichter in einer Streitigkeit zwischen dem Schottenkloster in Wien und einer gewissen Frau Gerbirgis delegiert.

(Font. rer. aust., Dipl. et acta XVIII. 25.)

52. Egilolf

erscheint 1222 als Subprior und wurde vom Abte Werner beauftragt, in seinem und des Conventes Namen die Verzichtleistung der Töchter des Otto von Traberg, von dem das Kloster in genanntem Jahre das Gut Wezelinsdorf

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 6. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/23&oldid=- (Version vom 4.8.2020)