Seite:Die Cistercienser von Heiligenkreuz.pdf/52

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

er resignierte 1402 und starb nach dem Nekrologium von Reun am 20. Juni (cf. Xenia Bernardina P. III. 68).

229. Bartholomaeus

wurde 1394 an der Wiener Universität zum Magister der Philosophie promoviert. (Aschbach l. c.)

230. Thomas

erscheint 1395 und am 24. Juni 1397 als Mönch. (Rubr. 15, fasc. I, no. 22. – Weis II. 394.)

231. Johannes

war am 24. Juni 1397 Prior. (Weis II. 394.)

232. Berthold

war „excellens Verbi divini praeco in aula S. Crucis privilegiata Budae, ut constat ex literis a D. Abbate Runensi eidem scriptis circa a. 1400“.

(Catal. alphab.)

233. Ulrich

erscheint 1400, 1401 und 1402 als Kellner von Heiligenkreuz.

(Perg. Rubr. 40, fasc. I, no. 6. – Rubr. 42, fasc. II, no. 13. – Rubr. 89, fasc. XI, no. 17.)




XXVIII. Abt Albert. (1402–1414)

234.

Albert resignierte 1414, übernahm nach seiner Resignation noch das Amt eines cellerarius und starb am 15. Juli 1415.

(Xenia Bernardina P. III. 68.)

235. Petrus

„dictus Ferreus“ war Baccalaureus der Theologie an der Wiener Universität. Petrus de Pauli sagt von ihm: „17. Januarii 1406 ad instantiam Domini Alberti Abbatis S. Crucis in Austria Dominus fr. Petrus de S. Cruce dictus ferreus admissus est ad legendam bibliam ordinarie et incipere debuit a genesi.“ Er hatte jedoch hiebei nicht viel Glück; denn 1412 heißt es: „Petrus de S. Cruce non esset admittendus, quia non apparuit habilis in Scholasticis.“ Als Prediger hingegen stand er in großem Rufe. Er wurde Prior in Heiligenkreuz und wahrscheinlich als solcher 1415 nach der Resignation Alberts zum Abt gewählt. Er starb nach dem alten Stiftsnekrologium am 2. Juli 1417. Das Nekrologium von Lilienfeld setzt seinen Tod auf den 30. März, das von St. Pölten auf den 4. Mai.

(Catal. alphab. – Petrus de Pauli: Acta fac. theol. – Xenia Bernardina P. III. 69.)

Empfohlene Zitierweise:
Florian Watzl: Die Cistercienser von Heiligenkreuz. In Commission der Verlagsbuchhandlung ‚Styria‘, Graz 1898, Seite 35. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Cistercienser_von_Heiligenkreuz.pdf/52&oldid=- (Version vom 4.8.2020)