Seite:Die Groß-Industrie des Königreichs Sachsen in Wort und Bild Teil 2.pdf/26

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Transithandel mit Garnen und Kolonialwaren nach dem angrenzenden Böhmen. Zu den Vorstädten und den nächsten Umgebungen der Stadt bestehen Mühlen aller Art, Eisengießereien, Maschinenbauanstalten, Ziegeleien und Töpfereien. Der Stadt-Gemeinde gehören nicht weniger als 37 Dörfer an, darunter Ebersbach, Seifhennersdorf, Großschönau, Eibau, die alle meist von Weberei leben. Von Zittau gelangen wir auf einer Seite nach Neusalza (Leinweberei) und Schirgiswalde (Holzschleiferei, Strumpfwirkerei und Fabrikation von Buntpapier), auf der anderen Seite nach Ostritz und Bernstadt. Ostritz zeichnet sich durch Orleansfabrikation, Jutespinnerei und Kürschnerei, Bernstadt durch landwirtschaftlichen Betrieb aus. Hart an der preußischen Grenze liegt schließlich noch die Stadt Weißenberg (Weberei), mit der wir unsere vaterländische Städteschau beschließen können.

Mannigfaltig sind die Naturschönheiten des Sachsenlandes, noch mannigfaltiger das, was die Hände seiner arbeitsamen Bürger zu Ehre und Ruhm des Landes und seines erlauchten Herrschers hervorbringen. Möge dies auch in Zukunft so sein! Dann wird der Dichter des Liedes immer recht behalten, der da gesungen hat:

Wie heißt das Volk im Deutschen Reich?
’s ist nicht zu arm und nicht zu reich,
’s ist nicht zu groß und nicht zu klein;
Doch soll ein glücklich Volk es sein.

Wohl über tausend Jahre alt
Sein Nam’ in der Geschichte hallt;
Er leuchtet hell, er leuchtet rein,
Als guter, deutscher Edelstein.

An Wissenschaft und Kunst so reich,
Ist es an Fleiß der Biene gleich;
Denn was es schafft mit seiner Hand,
Geht weit hin über Meer und Land.

Wohl mancher, mancher tiefe Schmerz
Schlug dieses treuen Volkes Herz,
Doch immer wieder es gedieh,
Weil Gott es hat verlassen nie.

Mir aber wird so wohl, so frei,
Denn fragst Du mich: Welch’ Volk es sei?
Da ruf’ ich: Alles trifft ja ein,
Das kann mein Sachsenvolk nur sein!

Hermann Pilz.     
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Groß-Industrie des Königreichs Sachsen in Wort und Bild. Zweiter Teil. Eckert & Pflug, Kunstverlag, Leipzig 1893, Seite 10. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Gro%C3%9F-Industrie_des_K%C3%B6nigreichs_Sachsen_in_Wort_und_Bild_Teil_2.pdf/26&oldid=- (Version vom 23.2.2020)