Seite:Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band.djvu/332

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band

fehlt es hier auch nicht, und Karolinas Gerichte und Karolinas bessere Gesellschaft haben noch frische Erinnerung an Grausamkeiten, die gegen Haussclaven begangen wurden und die mit den schlimmsten Grausamkeiten der alten Heidenzeit wetteifern. Einige der gröbsten von diesen Missethaten sind von Weibern begangen worden, von Frauen aus der höheren Societät in Charlestown! Noch ganz neulich ist ein reicher Plantagenbesitzer in Südkarolina wegen barbarischer Behandlung eines Sclaven zu zwei Jahren Zuchthaus verurtheilt worden. Und wenn man bedenkt, daß die Gerichte sich mit keinen andern Grausamkeiten gegen Sclaven befassen, als mit solchen, die allzu entsetzlich und allzu öffentlich sind, um übergangen zu werden! Wenn ich gegen Vertheidiger und Vertheidigerinnen der Sclaverei mit diesen allgemein bekannten Ereignissen hervorrücke, so antworten sie: „Auch in Ihrem Land und in allen Ländern sind die Herrschaften zuweilen hart gegen ihre Diener. Worauf ich erwiedere: „Dann können sie ziehen!“ Und darauf haben sie nichts mehr zu sagen, aber schneiden saure Gesichter.

Ach, der Fluch der Sclaverei (the curse of slavery) wie die gewöhnliche Phrase lautet, trifft nicht blos die schwarzen, sondern in diesem Augenblick noch mehr die weißen Menschen, denn er verkehrt ihr Wahrheitgefühl und erniedrigt ihre Moral. Die Behandlung und Stellung der Schwarzen verbessert sich wirklich von Jahr zu Jahr. Aber die Weißen scheinen in der Aufklärung nicht vorwärts zu gehen. Doch ich will noch mehr sehen und hören, bevor ich[WS 1] urtheile. Vielleicht daß die Freunde der Finsterniß sich hauptsächlich in Charlestown niedergelassen haben. Charlestown ist wie ein Eulennest, sagte einmal eine geistreiche Caroliner Dame.

Ich muß Dir jetzt ein wenig von dem Hause erzählen, wo ich lebe und wo ich mich so wohl und

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: ich ich.
Empfohlene Zitierweise:
Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band. Franckh, Stuttgart 1854, Seite 328. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Heimath_in_der_neuen_Welt,_Erster_Band.djvu/332&oldid=- (Version vom 8.11.2019)