Seite:Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band.djvu/50

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.
Liste.png Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band

hinaufgearbeitet; für sie schreibt auch Miß Sedgewick, und ihre kleinen Novellen und Erzählungen sollen sehr beliebt sein und viel Gutes wirken. Man rühmt insbesondere eine Erzählung, betitelt: das Haus, die ich zu bekommen suchen will. Auch ich möchte so gerne für die geringen Leute in der Gesellschaft mehr schreiben, als ich bisher gethan habe. Miß Sedgewick war jetzt mit einer neuen Auflage ihrer gesammelten Werke beschäftigt. Sie sprach mit mir von einigen Veränderungen in ihren früheren Arbeiten, und ich sagte ihr, daß ich für meinen Theil nie Etwas an solchen verändern würde, die ich schon weit hinter mir hätte, selbst wenn ich ihre Fehler einsähe und sie leicht verbessern könnte. Denn da ein Schriftsteller oder eine Schriftstellerin eine längere Reihenfolge von Jahren lebt und schreibt, so bilden seine oder ihre Schriften eine Geschichte ihrer eigenen Entwicklung, die als eine Geschichte für sich stehen bleiben muß, und für sie selbst, wie für Andere immer lehrreich ist. Die Arbeiten eines Schriftstellers sind Theile einer Selbstbiographie, die er schreiben muß, er mag wollen oder nicht.

Miß Sedgewick lud mich auf nächsten Sommer in ihre Wohnung in Lennox, im westlihen Theil von Massachusetts, ein, und versprach mit mir den Schäckerstaat in Neulibanon zu besuchen, das nicht weit von ihrem Sitze abliegt. Während Miß Sedgewick hier war, machten Downings mit ihr und mit mir einen Ausflug auf den Gipfel des Berges South beacon, eines der höchsten Punkte des Hochlandes in dieser Gegend. Mr. Downing führte mich, und bei diesem kletternden Bergbesuch bedurfte es wirklich eines geschickten Kutschers und eines guten Pferdes, denn der Weg war steil und nichts weniger als gute Bahn. Aber wir ließens uns nicht verdrießen und hüpften über Stock und Stein in unserem leichten Carriol, bis wir ungefähr 900 Fuß hinaufkamen und vom Gipfel des waldbewachsenen

Empfohlene Zitierweise:
Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band. Franckh, Stuttgart 1854, Seite 46. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Heimath_in_der_neuen_Welt,_Erster_Band.djvu/50&oldid=3486992 (Version vom 11.2.2019)