Seite:Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band.djvu/81

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band

selbst in gewissen Stunden und Launen? Eine andere anziehende Bekanntschaft war für mich ein Mr. Steevens, der recht interessant von den altertümlichen Ueberbleibseln in Centralamerika sprach. Welches reiche Feld ist nicht da für amerikanische Betriebsamkeit und Forschungslust! Und sie werden nicht ruhen, diese Wikinger der Jetztzeit, bis alles das ihnen gehört und sie dort freien Spielraum haben. Jetzt stehen ihrem Einbringen in diese Gegenden noch große Schwierigkeiten entgegen.

Am folgenden Tag hatten wir unter den guten Sachen beim Frühstück — man hat ihrer hier nur allzu viele und zu starke; der Cayenne-Pfeffer verderbt sowohl die Speisen als den Magen — auch Honig vom Berge Hymettus, der Familie geschenkt von einem neuerdings aus Griechenland zurückgekommenen reisenden Freunde. Dieser klassische Honig schien mir nciht besser, als der Jungfern-Honig unsrer nordischen Bienen. Die Blumen und die Bienen sind wohl überall auf Erden dieselben und nähren sich von demselben himmlischen Honigthau. Ich denke mir, wie unsere Bienen in Ursta im Herbst um die Resedenbeete surren, und wie Du ihnen jetzt zusiehst, indem Du wie eine kleine Königin unter Deinen Untertanen in Deinem Blumenviertel unter Blumengruppen, die Du pflanzen ließest, einherwandelst. Ach, aber es ist wahr, jetzt liegen sie bereite in ihrem Winterschlaf und die Bienen haben sich in ihre Häuser verborgen. Hier vergesse ich, wie das Jahr herumgeht, denn der indianische Sommer ist eine Zauberzeit.

Vormittags ging ich mit Marie Hamilton zu Washington Irwing; sein Haua liegt nahe dem Ufer des Hudson und gleicht einer friedlichen Idylle. Dichte Epheuranken bekleiden einen Theil der weißen Mauern und bekränzen die Dachfirsten. Fette Kühe weideten auf der Wiese dicht vor dem Fenster. In den Zimmern

Empfohlene Zitierweise:
Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Erster Band. Franckh, Stuttgart 1854, Seite 77. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Heimath_in_der_neuen_Welt,_Erster_Band.djvu/81&oldid=3486920 (Version vom 11.2.2019)