Seite:Die Heimath in der neuen Welt, Zweiter Band.djvu/464

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Zweiter Band

prophezeihen die Ankunft einer tausendjährigen Kirche, worin alle Sekten sich versammeln werden, und sie deuten auf die Nothwendigkeit der weltlichen Kultur, der Wissenschaften und der schönen Literatur für die volle Entwicklung des religiösen Lebens.

Die westliche Stadt ist vor allen Dingen die kosmopolitische Stadt. Die Deutschen haben hier ihre Quartiere, manchmal die halbe Stadt, ihre Zeitungen und Klubs, die Irländer die ihrigen, die Franzosen die ihrigen; der Missisippi ist der große Kosmopolit, der alle Völker vereinigt, ihre Thätigkeit und ihre Wohnstätten verbindet und das Leben, die Bewohner und die Erzeugnisse aller Zonen vom einen Ende bis zum andern des großen Centralthales cirkuliren läßt.

Aber hier bleibt meine Bewunderung und mein Gerede von Größe und Wachsthum stehen, denn die Stadt des Westens gibt mir nichts Größeres und Besseres als die Stadt des Ostens. St. Louis ersetzt New-York auf der westlichen Seite des Missisippi, und St. Francisco am stillen Meer ist blos die dritte und verbesserte Auflage der letztgenannten Stadt.

Der westliche Staat, der in Wiskonsin schön emporblickt, sinkt in Missouri und Arkansas. Der Westen ist nicht besser als der Osten auf Nordamerikas Festland. Wird er es jemals werden ?

Er wird etwas Anderes werden in seiner Entwicklung, seinem Charakter; wird er aber etwas Höheres und Besseres werden ? wird er der Vollkommenheit näher kommen? — Das tausendjährige Reich, wo der Löwe neben dem Lamm ruhen, wo man im Schatten seiner eignen Reben und Feigenbäume glücklich sitzen wird, wo alle Völker im Frieden zusammentreten werden und der Himmel lächeln wird über eine Familie von 275 Millionen Menschen; wird es hier kommen?! . . . . .

Ach! Es ist mir schwer geworden den schönen

Empfohlene Zitierweise:
Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Zweiter Band. Franckh, Stuttgart 1854, Seite 446. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Heimath_in_der_neuen_Welt,_Zweiter_Band.djvu/464&oldid=- (Version vom 8.4.2021)