Seite:Die Heimath in der neuen Welt, Zweiter Band.djvu/496

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
Liste.png Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Zweiter Band

seien Drohungen und Trotz erzeugt worden. Der Redner setzte seine Hoffnung darauf, daß das Christenthum die afrikanische Race emporbringen werde, und dieß, sowie die Kolonisation freier christlicher Neger auf Afrikas Küste betrachtete er als die einzigen zuverläßigen Mittel zur allmähligen Abschaffung der Sklaverei. Nach einigen interessanten Notizen über die Produkte Afrikas und die Ertragfähigkeit der freien afrikanischen Arbeit im Verhältniß zur Sklavenarbeit, sowie über die Mittel des heranwachsenden Liberiens eröffnete er eine poetisch schöne Aussicht auf die mögliche Zukunft der äthiopischen Race in ihrem Mutterland, dem mystischen, warmen Afrika.

Ich bin dem Redner mit tiefstem Interesse gefolgt. Das Ende seines Vortrags rief eine Vision in mir hervor.

Ich sah das mystische warme Afrika mit dem Berg des Mondes und mit dem Nil und den Pyramiden, und tropische Wälder wimmelnd von der Fülle des Thierlebens und des Pflanzenlebens zu neuem Leben erstehen; ich sah Asien mit seiner uralten Weisheit und seinen alten, halbversteinerten Staaten; Europa mit seiner Mannigfaltigkeit von lebensvollen, eigenthümlich ausgeprägten Reichen und Völkern; ich sah Amerika, die jüngste, aber bald mächtigste der erwachsenen Töchter der Erde mit seinen neuen aus dem Morgenthau eines neuen Lebens erzeugten Menschen; ich sah Australien mit seinen Kolonien von verlorenen, aber der Verzeihung gewürdigten Söhnen wieder ins Vaterhaus aufgenommen; ich sah die Welttheile alle sich von Neuem aufrichten im Namen des Friedensfürsten, alle sich wie noch nie auf Erden vereinigen im Lobgesang auf die Geburt des Gottessohnes : „Ehre sei Gott in der Höhe und Frieden auf Erden!“

Ein Strom von Thränen brauste durch die Kirche, die Worte des Lobgesanges tragend. Ich erkannte den

Empfohlene Zitierweise:
Fredrika Bremer: Die Heimath in der neuen Welt, Zweiter Band. Franckh, Stuttgart 1854, Seite 478. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Heimath_in_der_neuen_Welt,_Zweiter_Band.djvu/496&oldid=- (Version vom 3.5.2021)