Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/10

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

zwischen meinen Beinen, seine prächtige Standarte hatte er mir liebevoll in den Schoß gelegt, sie roch leider noch immer nach dem Stinkmarder und nicht nach Ambra.

Homra, wie stets bis auf einen Sehschlitz eingewickelt und unnahbar und stumm wie ein giftiger Stachelfisch, entnahm mit einem Grunzen, das wohl „Sie gestatten doch“ bedeuten sollte, meiner Zigarrentasche eine von Reginalds besten Importen und rauchte sie umständlich an.

Der alte Kerl, der uns seine Begleitung förmlich aufgedrängt hatte, war mir äußerst zuwider. Er sollte tatsächlich stumm sein – sollte … Ich hatte ihn stark im Verdacht, daß er am Aussatz litt, – ich hatte überhaupt so manches an ihm bemerkt, das sehr zu denken gab. Gabara behandelte ihn etwa mit demselben Respekt wie den Mr. Soundso von der englischen Kolonialregierung, – er duldete ihn eben, und dies wohl mehr seiner Leute wegen, die vor dem Oberzauberer und Obertierarzt (das Geschäft verstand Homra ausgezeichnet) eine Heidenangst hatten.

Heiitsch Gabara hatte mir schon beim Aufbruch vor einer Woche dringend geraten, vor Homra nichts von unseren wahren Absichten zu verraten … Unser Ritt galt zum Schein lediglich den Feigenhainen der Vorberge, wir hatten zehn Lastdromedare mit, und die Früchte mußten gerade jetzt reif sein.

Gabara starrte ohne jede Bewegung seit Minuten

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/10&oldid=- (Version vom 31.7.2018)