Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/116

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Die Paviane, alles prächtige Männchen, verschwanden sofort in den Büschen.

Die Frau lächelte ein wenig. „Stecken Sie Ihre Pistolen nur wieder weg, Mr. Abelsen … Die Tiere sind weit menschlicher, als Sie denken. – Haben Sie noch Schmerzen?“

Ich biß die Zähne zusammen.

Ob ich wieder Schmerzen hatte!!

„Es … geht, Miß Garden …“

Ihre stark geschwungenen Augenbrauen hoben sich.

„Woher kennen Sie meinen Namen?“

„Vincent Turst schrie ihn in seinen Fieberträumen …“

„Ah – – Turst!! Und er ist in der Nähe?“

„Ja …“

Ihr Antlitz umwölkte sich.

„Der … Tor!!“ sagte sie hart. „Und auch Sie handelten sehr unüberlegt, als Sie gegen meinen Willen umkehrten. Ich hatte mit Ihrem Auftauchen hier wohl gerechnet, aber nicht so … schnell. Sie müssen sich sehr beeilt haben, Turst war doch noch krank …“

„Ja – er war krank, aber er ist zäh und ein ganzer Kerl, Miß Garden.“ Ihr Benehmen mißfiel mir gründlich. Ganz abgesehen davon, daß sie nicht ein einziges Wort des Dankes fand, – sie hatte eine Art an sich, die unverblümt anmaßend und herrschsüchtig war.

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 115. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/116&oldid=- (Version vom 31.7.2018)