Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/12

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

die auch der Heiitsch Gabara aus eigener Machtvollkommenheit sich ausgeklügelt hat. Es ist ein wilder, von Fremden so gut wie gar nicht besuchter Landstrich, selbst auf Spezialkarten findet man heute noch die vielsagenden weißen Flecke und die gestrichelten krummen Linien vermutlicher Flußläufe.

Unsere Heusammler und Wasserholer kehrten lautlos zurück, die Dromedare wurden versorgt, der Oberpriester kratzte mit einem Lanzenschaft die heiße Asche weg, spießte das halbgare Stück Fleisch auf, schnitt für sich drei handgroße Streifen herunter und zog sich seitwärts hinter einen Busch zurück, – in unserer Gegenwart zu essen, dazu war er zu vornehm, außerdem hätte er ja auch sein Gesichtstuch lüften müssen …

Auch Gabara und ich begannen unser Nachtmahl. Der Heiitsch war stumm, ganz stumm, sein Gesicht verriet, daß ihm sehr ernste Dinge durch den Kopf gingen. Nachher hüllte er sich ebenso still in seine Decke, schob den Sattel unter den Kopf, schlug den einen Deckenzipfel über seine faltigen hageren Wangen und … schlief ein. Er atmete tief und ruhig, er gehörte zu den gesunden Naturen, die jederzeit Vorrat schlafen können. Als ich mich erhob und mit Freund Fennek am Riemen an dem Wachtposten vorüber durch das schmale, durch einen Distelbaum halb versperrte Eingangsloch schlüpfte, – als der zweite Posten draußen auf dem Rande des Steilhangs mir durch Gesten

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 11. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/12&oldid=- (Version vom 31.7.2018)