Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/132

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

bescheidener Mittel zur Vergrößerung persönlichen Wohlbehagens. Sie nahm mit der Lagern statt fürlieb, die wir ihr aus Gras, Zweigen, Decken bauten, – sie sah geduldig zu, wie wir etwa einen Windschutz oder ein Dach herstellten, – nicht einmal das Säubern unserer Eßgeräte und Kochtöpfe, alles sehr primitiv, weckte ein Gefühl bei ihr, das man hätte „frauliches Empfinden“ nennen können, – wir taten alles, und sie half nur auf direkte Aufforderung hin.

Ja – dies hier, dieses Zelt aus Büschen und Gras und aufgeschichteten Steinen, dieser offene Herd, diese blühenden Ranken als Schmuck um den Eingang konnten nur Vincent zugeschrieben werden …

„Sehr hübsch das alles,“ meinte ich anerkennend. „Da hast du aber fleißig gearbeitet, Doktor! – Was deine Frage betrifft, Mary: Ich habe in der Tat etwas erlegt … Rate was?“

Sie lag da und hatte die Füße erhoben und klappte mit den Hacken spielerisch den Takt zu ihrer Antwort: „Ein Nashorn – ja, einen Nashornbullen!“ Das lustige Flackern ihrer Augen sagte mir genug.

„Du bist mir gefolgt?“

„Und ob … Leider fand ich nur noch den toten alten Herrn Nashorn und … Spuren. Ich habe Fährten lesen gelernt.“ Ihre Augen wurden plötzlich dunkler, sprühten auf. „Du hast Lylian

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 131. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/132&oldid=- (Version vom 31.7.2018)