Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/143

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Er schämte sich seiner Ohnmacht.

Ich sah seine Krieger, halb verhungert wie er, ich sah die armen Dromedare, alle Rippen waren zu zählen.

Und da … beging ich eben den groben Fehler, da regte sich das Mitleid in mir, – ich war gekommen, ihn grob anzublasen, und ich war doch nur weichherziger Diplomat.

Wir saßen im Zelt … Voller Gier nahm Gabara die Zigarre an … Ich nannte ihm die Bedingungen Lylian Gardens, er nickte nur …

Er versprach alles.

Und … hielt nachher nur das, was in seine Pläne hineinpaßte, uns in Sicherheit zu wiegen.

Mit Sonnenuntergang verließ er mit den Seinen die Berge und stieg in die Steppen hinab …

Hinter ihm her waren flinke Späher. Das wußte er …

Nach drei Tagen kehrten die Späher zurück und meldeten, Gabara sei zweifellos ohne Nebenabsichten immer nach Süden davongezogen … – –

Heute?!

– Er ist wieder da …

Deshalb lehnte ich es ab, mit Mary auszureiten …

Lylian weiß es: Wir sind eingekreist, Gabara ist mit mindestens achthundert Kriegern zurückgekehrt, – die Festung wird belagert, und ich würde niemandem raten, in den Kanon hinabzusteigen …

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 142. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/143&oldid=3298743 (Version vom 31.7.2018)