Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/167

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

empfinden, wir entfremdeten uns, und nach einem Jahr verschwand Lylian spurlos …“

„Und – kam hierher?“

„Ja, hierher – mit Patumengi, dem Zwergenhäuptling, und mit ihrem anderen blind ergebenen Freunde, dem Oberhäuptling Hamiru der Wollo-Galla, die ihr Geheimnis vier Jahre hüteten und nichts verrieten. – Als ich Lylian verloren hatte – ich hielt sie für tot, verunglückt, in den Bergen von Löwen zerrissen – kam die innere Einkehr, die Reue und … die Sehnsucht, Olaf … Zwei Jahre blieb ich noch in Addis Abeba, dann … verschwand auch ich – in aller Stille … Ich hatte die Stadt hassen gelernt, in der ich glücklich gewesen war und mein Glück zerstört hatte. Ich wollte das werden, was du bist, Olaf: Weltentramp, Abenteurer ohne Selbstsucht, – – Büßer, Eremit.“

Abermals schaute er mich an …

„Glaube mir nicht alles, Olaf … Wie es in meinem Herzen aussieht, zeige ich niemandem …“

Er senkte wieder den Kopf.

„… Ich fand Lylian, und ich kam als Todwunder zu ihr, und sie … brachte mich fort aus ihrem seltsamen Reich und zeigte mir, daß ich ihr nichts mehr galt … Und du kamst, – – und du bist mein Freund, gerade du mußtest mir … die letzte Hoffnung rauben, denn Lylian … liebt dich!“

Wenn zwei Männer in solcher Umgebung,

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 166. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/167&oldid=3298769 (Version vom 31.7.2018)