Seite:Die Herrin der Unterwelt.pdf/77

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

merkwürdig an. „Das wird wohl nie geschehen, Olaf … Der Kerl ist zu schlau, und außerdem … – na, davon später …“

„Fennek!!“ rief ich ärgerlich.

Fennek war nämlich aus dem Rucksack herausgesprungen und lief auf ein Aloegebüsch zu …

„Fennek, hierher!!“

Aber Mukki hatte Mucken. Wenn er seine riesigen Fledermausohren nach vorn stellt, wenn er seine Standarte, die unerhört buschig ist, aufrichtet und galoppiert, hilft kein Befehl …

Er schoß in das Gebüsch hinein, er begann zu keckern, ganz hell und überstürzt …

Wir rannten hinterdrein …

Zwischen den Luftwurzeln einer mir unbekannten Riesenstaude lag unter abgebrochenen Zweigen Mary Marlon …

Sie war ohnmächtig, sie war unverletzt, nur die Angst konnte ihr das Bewußtsein geraubt haben.

Vincent fühlte ihr den Puls.

„Hm – – Fieber, Olaf!! Nervenkrise, – schleunigst nach Hause, – – Gabara muß warten, aber vielleicht setzt er sich auch arg in die Nesseln, denn ich bleibe dabei: Die Affenkönigin und die Herrin der großen Höhle ist ein und dieselbe Person … und dann Gnade Gott den Guasassos! Diese Frau hat vielleicht Hunderte von Hamadryas zu Untertanen, und von den Affen etwa im Walde oder in felsigem Gelände angetroffen zu werden, – –

Empfohlene Zitierweise:
Max Schraut: Die Herrin der Unterwelt. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1930, Seite 76. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Herrin_der_Unterwelt.pdf/77&oldid=- (Version vom 31.7.2018)