Seite:Die Perlenfischerei im Voigtlande.pdf/184

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Befreiung von Einquartirung, Militairlasten etc.; durch ein höchstesDen Perlens. in Oelsnitz w. im Jahre 1735 die Befreiung von Militairlasten wieder entzogen. Rescript vom 28. Juni 1735 wurden ihnen jedoch diese Freiheiten und Privilegien abgesprochen. Im Jahre 1736 d. 18. August erfolgte eine allerhöchste Verordnung, die Perlensucher auf die Constitution vom anvertrauten Gute zu verpflichten; im Jahre 1737 und 1738 führten die Perlensucher dann Beschwerde über den von Trützschler auf Planschwitz, wegen eines Einbaues in die Elster; im Juni d. J. 1740 wurde von Herrn v. Winkelmann auf Chrischwitz eine Perle, die dessen Bedienter beim Krebsen außer der Muschel gefunden, an das Amt Plauen und von da an das Amt Voigtsberg[WS 1] abgeliefert. Im Jahre 1741 und 1742 entschuldigte der Amtmann zu Voigtsberg die Perlensucher abermals höchsten Orts bei Einsendung der Perlen, daß die Zahl derselben deshalbDer v. Winkelmann auf Chrieschwitz liefert eine gefundene Perle ein. nicht größer ausgefallen sei, weil die Wasser in diesem Jahre fortwährend groß und es den Perlensuchern deshalb unmöglich gewesen sei, mehr derselben aufzufinden.

Auch die Bürger von Markneukirchen trugen ihr bescheiden Theil dazu bei, daß es mit dem Perlenfang im Voigtlande niederwärts ging. Am 14. Juli 1742 erschien der Königl. Perlensucher Johann Christoph Schmirler im Amte Voigtsberg und zeigte an: „als er im Schönlinder Bach, welcher unter Landwüst vorbei ginge, ohnlängst gewesen, hätte er gewahr geworden, daß die darinnen stehenden edlen Perlenmuscheln gar sehr ruinirt seien, und dieses thäten die Markneukirchner Bürger, welche täglich daselbst mit vielen Partheyen lägen, die Fischtage nicht observirten, mit den Stöhrln die Muscheln todt stießen, solche mit den Morast rausschmissen, ganze Stücke Rasen runter rissen und damit die Muscheln bedeckten, in Summa es wäre nicht zu sagen, was vor Schaden daran geschähe, bäthe demnach, den Rath zu Markneukirchen zu schreiben, daß es abgestellet würde.“ – Unter demselben Tag noch erließ der Amtmann Uswald

Anmerkungen (Wikisource)

  1. Vorlage: Voigts-
Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottlieb Jahn: Die Perlenfischerei im Voigtlande. Selbstverlag des Verfassers, Oelsnitz 1854, Seite 176. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Perlenfischerei_im_Voigtlande.pdf/184&oldid=- (Version vom 18.8.2016)