Seite:Die Perlenfischerei im Voigtlande.pdf/185

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

von Voigtsberg ein Patent an den Rath zu Markneukirchen ergehen, in welchem er den gerügten Unfug Schreiben des Amtm. Uswald an den Rath zu Markneukirchen und dessen Verantwortung.anzeigte und dessen Abstellung dringend verlangte. Der Rath zu Markneukirchen antwortete darauf, „daß er an Ausübung solcher Excesse keinen Gefallen habe, könne aber fast auch nicht glauben, daß von denen Bürgern mit denen edlen Perlenmuscheln, welche als ein Regale auff alle Weise geschonet werden sollen, auff vorgemelde Arth beym Fischen verfahren werde. Dieser Bach sey titulo oneroso von denen Thoßen vor undenklichen Jahren erlanget worden, und gehöret eigendtlich nebst anderen Thoßischen Bächen derer hiesigen Bürgerschafft zu fischen. Alleine! Es fischen darinnen sowohl die Bürger von Adorff als auch die Bauern zu Landtwüst. Mithin diese ebenwohl als die hiesigen Bürger sothane Excesse ausüben können, und besonders wird vorjetzo solcher Schönlinder Bach von der in dieser Gegend einquartirten Militz sehr besuchet, und alßo was diese ausüben, hiesigen Bürgern mit beygemessen. Wie denn allem Anschein nach solche Beschuldigungen von einem hiesiger Bürgerschaft sehr abgünstigen Menschen herrühren müßen: sintemahlen gedachter Herr Schmirler keinen Bürger allhier in solchem Bache angetroffen, noch einen, der solchen Exceß begangen, mit Namen anzugeben wisse. Und da wider alles Vermuthen einer zu denunciren sein möchte, So wollen wir uns davon Nachricht ausbitten, und wenn es geschehen, werden wir gegen solchen zu verfahren nicht anstehen. Inzwischen ist hiesiger Bürgerschaft von alle dem, was Ew. Hochedlen an uns gelangen lassen Eröffnung geschehen, und anbey solche nachdrücklich bedeutet worden, sich aller Excesse beim Fischen im Schönlinder Bächlein, besonders aber der ruinirung der edtlen Perlenmuscheln in solchen Bächlein zu enthalten.“ –

Im Jahre 1748 drohete dem Görnitzbach eine große Verwüstung; es sollten nämlich die mit dem Rittergutsbesitzer

Empfohlene Zitierweise:
Johann Gottlieb Jahn: Die Perlenfischerei im Voigtlande. Selbstverlag des Verfassers, Oelsnitz 1854, Seite 177. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Perlenfischerei_im_Voigtlande.pdf/185&oldid=- (Version vom 18.8.2016)