Seite:Die Schlucht in der Wüste.pdf/16

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

„Es kann ein Raubtier gewesen sein“, meinte er. „Löwen gibt es ja in Arabien noch genug, wenn man Ali Mompo glauben will.“

„Löwen …!“ entfuhr es dem roten Knirps. „Das fehlt noch gerade …!“

Der Ingenieur bewies jetzt wieder seine schnelle Entschlußfähigkeit.

„Verlegen wir unser Lagerfeuer dorthin nach dem Eingang zu unserem Schlupfwinkel!“ schlug er vor. „Dann sind wir vor vierbeinigen Gästen sicher.“

Der Schein der Flammen reichte gerade bis zu der gut zwei Meter breiten Lücke zwischen den Felsen, genügte auch, um Tümmler jetzt den mähnenumwallten Kopf eines Löwen erkennen zu lassen, der soeben in dem natürlichen Hoftor auftauchte, stehen blieb und regungslos zu seinen wehrlosen Opfern hinüberschaute.

Der Ingenieur war gewiß ein mutiger Mann. Aber dieser Anblick ließ auch ihm das Blut in den Adern gerinnen.

Da stieß der Knirps einen markerschütternden Schrei aus. Auch er hatte die riesige Bestie bemerkt, faßte in halber Verstörtheit sofort in die Glut, riß ein ganzes Bündel glimmender Distelzweige heraus und schleuderte es nach dem Löwen hin, der – merkwürdigerweise! – schnell einen Satz nach rückwärts machte und verschwand, obwohl ihn die Feuerbrände gar nicht getroffen hatten.

Jetzt zeigte sich „Kürze-Würze“ als Herr der Situation. „Schnell – schnell – das Feuer vor den Eingang!“ rief er. „Mag’s auch einige Brandwunden abgeben …! Los denn – los! Und Du, Knirps, reiße dort jene starke Distelstaude aus. Da – da drüben stehen noch ein paar …“

Bald war das Hoftor auf diese Weise wirklich versperrt. Die Gefährten atmeten auf. Aber Tümmler hatte schon einen neuen Gedanken. – „Sammeln wir große Felsbrocken als Wurfgeschosse“, meinte er. „Vielleicht kommt die Bestie wieder … Und ein gut gezielter halber Zentner ist nicht zu verachten …!“

Doch – der „Herr mit dem dicken Kopf“ zeigte sich nicht mehr. Eine halbe Stunde verging. Nichts ereignete sich, nichts. Der Schein des Feuers fiel jetzt durch den

Empfohlene Zitierweise:
W. Belka: Die Schlucht in der Wüste. Verlag moderner Lektüre G.m.b.H., Berlin 1916, Seite 15. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Schlucht_in_der_W%C3%BCste.pdf/16&oldid=- (Version vom 31.7.2018)