Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/1044

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


1^22

^schnitt.

^i^rnbn^n^^rn^.

^ Uebereinknnst zwischen der Königl. Bayerischen und der KönigL Württembergischen Regierung über die Herstellung einer nnmtt- telbaren Verbindung zwischen den beiderseitigen Staatseisenbahnen vom 25. April 1858.

Die königl. bayerische und die königl. württembergische Regierung in der Absicht über eine nnmiuelbare Verbindung ihrer beiderseuigen Staats -Eisenbahnen vertragsmäßige Bestimmungen zu treffen, habeu zu diesem Zwecke Bevollmächtigte eruauut, welche vorbehaltlich der aller- höchsten Ratisieauouen über solgende Pnuue übereiugekommeu stud:

Art. 1. Die köuigl. würuembergische Regierung verpachtet sich, nicht blos die von ihr bereits beschloffeue und in der Ausführung begrff- sene Eisenbahn von Stungart nach Ulm vollständig herstellen zu lassen, sondern auch für deren weitere Fortsetzung in westlicher Richtung Sorge zu tragen. Die köuigl. bayerische Regierung verpachtet sich dagegen als Fortsetze der Müucheu-Augsburger-Bahu von Augsburg aus eine Eisen- bahn nach der würuembergischen Grenze bei Ulm auszusühreu.

Art. 2. Der uumiuelbare Anschluß der beiderseuigen Bahueu soll ju der Stadt Ulm und zwar in der Art stattsinden, daß daselbst für die von Augsburg, Stungart und Friedrichshaseu dahiusühreude Eisenbahnen nur ein gemeiuschastlicher Bahuhos errichtet wird.

Ueber den Verbiudungspunkt an der beiderseitigen Landesgrenze uu Thalweg der Donan und den Anschlnß der beiden Abtheuungen in horizon- taler und vertikaler Richtung, sowie über den zur Ueberschreuung der Douau nöthigen Brückenban wird gemeinschastlich von beiderseitigen Ban^ technikern ein detaillirter Entwnrs geferugt, und der Genehmigung der beiden Regierungen unterstellt werden.

Alle übrigen Besummungen rücksichtlich der speeiellen Richtung der Bahu, sowie der Wahl der Statiousorte bleiben jeder der eontrahirenden Regierungen bezüglich chres Gebietes anheimgestellt.

Art. 3. Die in beiden Staateu für alle Eisenbahuen bereits fest- gestellte Spnrweite ocn 4 Faß 8^ ^ll engusch Mnnß gut nnch s^

die Bahn von Angsbnrg bin in den Bahnhof zu Uun

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 600. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/1044&oldid=- (Version vom 31.7.2018)