Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/1088

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


1888

21. Verspätete Absahrt oder Ankunft der Züge begründen keinen Anfprnch gegen die Eisenbahnverwaltung. Eine ausgefahrene und untere brochene Fahrt berechtigt nur znr Rückforderung des für die nicht durch- fahrene Strecke gezahlten Fahrgeldes.

^. 22. Hnnde und andere Thiere dürfen in den Personenwagen nicht mitgesührt werden.

Das Tabakranchen ist in alleu Wagenklassen gestattet. in derL Wa- genklasse jedoch nur nnter Znstimmung aller in demselben Eonpe Mu- reisenden insosern nicht besondere RauchEoupe^s dieser Klasse im Znge vorhanden sind. Jn jedem Personenzuge müffen Evnpe^s D. Klaffe für

Nichtrancher vorhanden sein ^nch sollen ^us Verlangen den Reffenden dieser Wagenuasse stets derartige Eonpe^s angewiesen werden. Die Ta- bakspseifen müssen mit Deckeln versehen sein.

Fenergefäbrliche Gegenstände, sowie alles Gepäck, welches Flüffigkei- ten und andere Gegenstände enthält, die auf irgend eine Weife Schaben vernrsachen können, insbesondere geladene Gewehre, Schießpulver, leicht entzündbare chemische Präparate und andere Sachen gleicher Eigenschaft dürsen^ weder als Reisegepäck ansgeliesert, noch in den Personenwagen mitgenommen werden. Das Eisenbahn -Dienstpersonal ist berechtigt, sich in dieser Beziehung die nöthige Ueberzengung zu verschaffen. Der Znwi- verhandelnde hastet für allen aus der Uebertretung des obigen Verbots an dem sremden Gepäcke oder sonst entstehenden Schaden Der Lanf eines mitgeführten Gewehres mnß nach oben gehalten werben.

^. 23. Wer die vorgeschriebene Ordnung nicht beobachtet, sich den Anordnungen des Dienstpersonals nicht fügt. oder fich unanständig be- nimmt, wird ohne Ansprnch aus den Ersatz des bezahlten Fahrgeldes von der Mit- und Weiterreise altsgeschlossen. Namentlich dürfen trunkene Personen zum Mitsahren und zum Anfenthalte in den Wartsälen ntcht zngelassen und müssen ansgewiesen werden, wenn sie nnbemeru dazn ge- langen.

D. Besörderung des Reisegepäcks. ^. 24. Als Reisegepäcke wirb in der Reget nur befördert, was der Reiseude zu seiner und seiner Angehörtgen Reisebedürsniffe mu sich sührt, uamentlich Koffer, Mantel- und Reisesäcke, H.uschachtetn. kleine Kisten und dergleichen.

^. 25. Jedes Stück des Reisegepäckes, welches nicht mit dem Namen und Wohnorte des Reisenden dentlich und dauerhast bezeichnet. nicht von allen älteren Post.^ und Eisenbaynzeichen besreit und nicht sicher und wohl. verpackt ist. kann zurückgewiesen werden.

.^. 26. Die Mitnahme des Gepäcks. welches nichtspätestens 15

Minnten vor Abgang des zuges unter Vorzeigung des Fahrbulets in die

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 644. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/1088&oldid=- (Version vom 31.7.2018)