Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/1158

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


1138

^ Bet1a^tmachn..^ den Art. V. der besondern Convention, über die Scheidemünzen. vom 2^. Angnst v. Jrs. betreffend.

Königliches Staatsministerinm der Finanzen.

Jn Gemäßheit des Art. V. der befondern Eonvention über die Scheidemünzen vom 25. Angnst v. J. wird hiemit zur öffentlichen Kennte uiß gebracht, daß die sämmtlichen Kreiskassen diejenigen Behörden seien, bei welchen - anßer der hiesigen Münzstätte - die inländischen Sechs- und Dreikrenzerstücke gegen eonrssähige grobe Münzsorten zu jeder Zeit insoserne nmgewechselt werden können. als die znr Umwechselnd bestimmte Summe nicht weniger als hnndert Gnlden beträgt.

Mnnchen am 5. Jannar 1838.

Auf Seiner Majestät des Königs Allerhöchsten Befehl.

v. Wirschinger. Reg.^Bk. f. d. Königr. Bayern f d. J. 1838. Nr. 2. S. 17^19.

^ Bekanntmachung vom 24. März 1838. den Beitritt des Fürsten- thums ^Hohenzouern- Sigmaringen zu der Münz - Convention zwischen Bayern. Württemberg, Baden, besten. Nassau und Frankfnrt a. M. ihrem ganzen Jnhalte uach betreffend. Reg.-Bl. f. d. Königr. Bayern st d. J. 1838. Nr. 18. S. 298-299.

6. Bekanntmachung vom 17. Mai 1838. desgleichen bezüglich des Beitrius des Fürstentums ^ohenzouern-^echiugen zu vorgedach- ter Münz-Convention.

Reg.-Bl. f. d. Königr. Bayern st d. J. 1838. Nr. 23. S. 385.

^. Bekanntmachung. den Beitritt des herzogthnms Sachsen-Meinin- gen zu den Münz-Convenuonen vom 25. August 1837 betrefstnd.

Wir Ludwig,

von Gottes Guaden König von Bayern .e. .e.. urkuuden und bekennen hiermit:

Wir haben von dem Vertrage Einsicht genommen. welcher wegen des Beitrittes des Herzogthnms Sachsen^Meiningen zu der Münzeonven- tion dd. München 25. August 1837 und zu der besouderu Uebereiukunst von demselben Tage. - die Scheidemünze betreffend - am 8. Jnui d. J. zu München dnrch besonders dazn ernannte Bevollmächtigte unterzeichnet worden ist. und welcher also kantet.

Nachdem die herzoglich sachsen-meiningensche Regierung die Absteht

zu erkennen gegeben hat. den zwischen den Staaten von Bayern. Würt-

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 714. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/1158&oldid=- (Version vom 31.7.2018)