Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/1205

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.
08. Übereinkunft der k. bayer. Staatsregierung mit der herzog. Sachsen-Coburg-Gothaischen wegen der durch Requisition beiderseitiger Gerichtsbehörden entstehenden Kosten vom 31. Mai 1834 27
09. Übereinkunft mit der freien Stadt Frankfurt wegen Aufhebung der Untersuchungskosten in Requisitionsfällen v. 20. Juli 1839 27
10. Übereinkunft zwischen der königl. bayerischen und der großherzoglich Hessischen Regierung, wegen Aufhebung der gegenseitigen Kostenberechnung in strafrechtlichen Requisitionsfällen v. 2. Dec. 1846 27
11. Übereinkunft zwischen der k. bayerischen und der herzogl. Sachsen-Meiningenschen Staatsregierung, wegen Aufhebung der gegenseitigen Kostenberechnung in strafrechtlichen Requisitionsfällen v. 1. Febr. 1847 29
12. Staats-Minist.-Bekanntm. vom 28. Septbr. 1848 und Justiz-Minist.-Erlaß vom 3. Mai 1834. Übereinkunft mit Sachsen-Weimar wegen Verminderung der Kriminalkosten 29
13. Staats-Minist.-Bekanntm. vom 22. Januar 1852, die Übereinkunft zwischen Bayern und Österreich wegen Aufhebung der gegenseitigen Kostenvergütung in Civil- und strafrechtlichen Requisitionen betr. vom 4. und 17. Januar 1852 30
14. Auszug aus dem Zollcartel zwischen Preußen, resp. den Zollvereinsstaaten und Österreich vom 19. Febr. 1853 33

Abschnitt V.
Jurisdictions-Verträge in Bezug auf Konkurs-Wesen.
01. Übereinkunft zwischen der k. bayerischen Staatsregierung und der fürstlich Reuß-Plauen'schen, der jüngern Linie, gemeinschaftlichen

Landesregierung aber gegenseitige Anerkennung des allgemeinen Gantgerichtes vom 8. Novbr. 1828 ||style="text-align:right;" | 36

02. Conf. Abschn. I. Nro. 4. Jurisdictions-Vertrag mit Württemberg vom 7. Mai 1821 §. 10-13 38
03. Conf. wegen der Gerichtskosten in Gantsachen sub Abschn IV. Gerichtskosten:
     a. Übereinkunft mit der herzogl. Sachsen-Meiningenschen Staatsregierung sub 2 vom 30. Januar 1832- Nro. 5.
     b. Übereinkunft mit der herzoglich Sachsen-Koburg-Gothaischen Staatsregierung sub 2 vom 31. Mai 1834 - Nro. 8
38
04. Übereinkunft der k. bayer. Staatsregierung mit mehreren Schweizer-Kantonen, die gleichen Konkurrenz- und Klassifictionsrechte bei Insolvenz-Erklärungs- und Konkursfällen der gegenseitigen Staatsangehörigen betr. vom 5. Juli 1834 38
05. Staats-Minist.-Bekanntm. vom 24. Aug. 1834, den Beitritt der Kantone Uri und Zug zur Übereinkunft des Königreichs Bayern mit den Schweizer-Kantonen in Ansehung der Konkurs-Rechte der beiderseitigen Staatsangehörigen betr. 39
06. Entschließung des k. bayer. Staats-Minist. der Justiz vom 19. Febr. 1857 Nro. 5147 an die k. Appellationsgerichte diesseits des Rheins, betreffend die gegenseitige Anerkennung der Universalität des Gerichtsstandes des Konkurses zwischen Bayern und Frankfurt am Main 39
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 761. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/1205&oldid=- (Version vom 20.4.2017)