Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/131

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


8. Als allgemein geltender Termin, von welchem an die völlige Nachsteuerfreiheit von allem auswandernden Vermögen in den deutschen Bundesstaaten statt haben soll, ist der erste dieses Monats festgesetzt worden, unbeschadet jedoch der günstigeren Bestimmungen, welche theils aus Verträgen, verschiedener Bundesstaaten unter sich, theils aus landesherrlichen Verordnungen einzelner Regierungen hervorgegangen sind. Es wird übrigens der Zeitpunkt der Vermögens-Exportation und des Verzichts auf das Unterthansrecht zur Richtschnur genommen.

In Folge dieser Bestimmungen haben vom 1. d. M. an in Unsern Staaten aufzuhören:

a) Der Bezug von Abfahrtsgeld und Nachsteuer gegen die wenigen deutschen Bundesstaaten, mit welchen nicht schon in Folge der

    e) Mit dem Königreich Preußen.
    cf. Vertrag v. 23. Mai 1805. Reg.-Bl. v. 1805. St. XXXIII. S. 826.
    Kgl. A. V. v. 24. Juni 1811. Reg.-Bl. v. 1811. St. XXII. S. 820.
    Kgl. A. V. v. 12. Jan. 1817 [TK 1] Reg.-Bl. v. 1817. St. X. S. 162.
    f) Mit den fürstlich Reußischen Landen.
    cf. Kgl. A. V. v. 30. Oktbr. 1811. Reg.-Bl. v. 1811. St. XXXI. S. 1649.
    g) Mit dem Königreich Sachsen.
    cf. Vertrag v. 21. Septbr. 1799. Reg.-Bl. v. 1800. St. VIII. S. 125.
    Publ. am 3. Febr. 1800. Mayer Gen.-Samml. 1802. Bd. II. Nr. 12. S. 35.
    h) Mit dem Herzogthum Sachsen-Coburg (jetzt Coburg-Gotha.)
    cf. Resc. v. 19. Juli 1802. Reg.-Bl. v. 1802. St. XXX. S. 537.
    Kgl. A. V. v. 27. April 1812. Reg.-Bl. v. 1812. St. XXVII. S. 825.
    i) Mit dem Herzogthum Sachsen-Gotha und Altenburg (jetzt Altenburg).
    cf. Vertrag v. 19. Dez. 1812. Reg.-Bl. v. 1812. St. XXX. S. 2089.
    k) Mit dem Herzogthum Sachsen-Meiningen-Hildburghausen.
     α) Mit Meiningen.
    cf. Vertrag v. 9. Dez. 1809. Reg.-Bl. v. 1809. St. XXXXVI. S. 1922.
     β) Mit Hildburghausen.
    cf. Vertrag v. 31. März 1809. Reg.-Bl. 1809. XXXI. S. 691.
    l) Mit dem Großherzogthum Sachsen-Weimar.
    cf. Kgl. A. V. v. 7. April 1816. Reg.-Bl. v. 1816. St. XII. S. 219.
    m) Mit dem Fürstenthum Schwarzburg-Sondershausen.
    cf. Vertrag v. 1. Jan. 1806. Reg.-Bl. v. 1806. St. I. S. 5.


  1. Die Uebereinkunft vom 12. Januar 1817 und Publication mit K. Allerh. Verordnung vom 1. März 1817 dehnt die früher bereits stipulirte Freizügigkeit auf „sämmtliche jetzige königlich preußische und königlich bayerische Staaten“ aus; wenn nun das Königreich Preußen gleichwohl nur mit den Provinzen Pommern, Brandenburg, Schlesien, Sachsen, Westphalen, Cleveberg und mit dem Niederrheine dem deutschen Bunde beigetreten ist, so gilt darnach dennoch die Freizügigkeit bei Auswanderung nach den Provinzen Preußen und Posen und vice versa von dort.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 131. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/131&oldid=- (Version vom 8.11.2018)