Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/156

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Vice versa die Unterthanen Seiner Churfürstlichen Durchlaucht zu Bayern, welche aus den Staaten Seiner Majestät des Königs von Sardinien die fahrende Erbschaften oder den aus denen ihnen in den Staten Seiner bemeldten Majestät angefallenen Erbschaften erlösten Werth aus den Landen Seiner Majestät zu führen verlangten, sollen für bemeldete Ausführung zu Handen des Kammerzahlmeisters Sr. Majestät nur ein einzelnes und unveränderliches Recht 5 pr. Cento des ausführenden Werths erlegen, ohne daß solche in Rücksicht der bemeldten Ausführung zu andern und größern Rechten angehalten werden können.

Und im Falle, daß die Unterthanen Sr. bemeldten Churfürstlichen Dnrchlaucht, welche in den Staaten Seiner Majestät eine Erbschaft wird angefallen sein, aus der Sardinischen Domination die heraus bezogenen Habschaften, oder den Werth derselben nicht führen wollten, so soll von ihnen unter keinem Vorwande, was immer selber sei, keine andere Rechte, als diejenigen, welchen die eigene und eingeborene Unterthanen Sr. Maj. des Königs von Sardinien unterworfen sind, verlangt werden.

Gegenwärtiger abgesonderter Artikel soll nur einen und den nämlichen Act mit der oben ermeldten Convention machen, und die nämliche Kraft und Giltigkeit, als wenn solcher darin von Worte zu Worte gesetzt wäre, haben; wird gleichfalls ratisicirt, registrirt, publicirt, und sofort seines vollen Inhalts auf die nämliche Weise und zu nämlichen Zeitpunkt, welcher zu der Ratification, Registriung, Publicirung und Vollziehung der oben ermeldeten Convention ist festgesetzt worden, in starke Vollziehung gebracht werden.

Dessen zu wahrer Urkund haben wir gevollmächtigte Ministern Sr. Majestät des Königs von Sardinien, und Seiner Churfürstlichen Durchlaucht zu Bayern in Kraft unserer beiderseitigen Vollmachten gegenwärtigen abgesonderten Artikel unterzeichnet und mit unsern Insiegeln gefertigt.

So geschehen Turin den 3. September 1772.

Lascaris de Castellar.
Charles Piassaque.
L. S.)
(L.S.)

Gleich wie nun diese Convention, und abgesonderter Artikel, den dritten Oktober darauf hin sowohl von Seiner Majestät des Königs von Sardinien, als von Uns in allen und jeden darin enthaltenen Artikeln, Punkten und Klauseln begenehmigt, ratificirt und bestätigt worden, mit dem beiderseitigen Versprechen, daß darauf unverbrüchlich und genauest gehalten, und weder directe noch indirecte, auf welcherlei Art und Weise es auch immer geschehen könnte, dawider gethan, noch gehandelt werden solle. Also auch ergehet hiermit an alle Eingangs ersagte Unsere Hofraths- und Hofkammer-Präsidenten, Vize-Präsidenten,

Hofkriegsraths-Direktoren, Vitzdomen, Statthalter, Vize-Statthalter, Kanzler,

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 156. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/156&oldid=- (Version vom 1.1.2017)