Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/189

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

à se rendre utile aux différents Princes, dans les Etats desquels ils possédent des bien. Sa Majesté s’attend, en consequence, que le Chapitre Provincial d’Allemagne, indiquera les moyens d’atteindre ce but lonable: conjointement avec l’accoplissement des devoirs qu’ils auront à remplir, lorsque l’ordre sera remis en possession de Malte. Il leur sera libre de prendre du service chez l’un ou l’autre des Souverains qui protégent l’ordre. Cependant Sa Majesté, prenant en consideration le liens immediats qui mettent particuliérement les Individus du Grand-Prieuré sous la protection des son auguste fils, accueillera de préference ceux qui se voueront à son service, soit militaire ou civil, et ils jouiront personellement dans ses Etats de même avantages que les nationaux, dans la conviction, où Elle est qu’ils sentiront le prix da la protection que Sa Majesté daigne leur accorder, et qu’ils s’en rendront dignes par leur zèle pour le service.

La presente Convention sera portée à la connoissance de la Régence de l’ordre de St. Jean de Jerusalem et soumise a son acceptation.

Signé 
Baron de Montgelas.
Baron de Pfurdt
, Bailli de Brandenbourg
et Commandeur à Francfort
Baron de Flachslanden
Bailli d’Aquila et Neubourg.
Martens Recueil. Supp. Tom. IV. Nr. 67. S. 229.




3. Königliches Allerhöchstes Patent über Abtretung des Herzogthums Berg vom 15. März 1806.

Wir Maximilian Joseph
von Gottes Gnaden König von Bayern etc. etc.


Bekennen und urkunden: In Folge einer zwischen Seiner Majestät dem Kaiser der Franzosen und Könige von Italien, und Uns geschlossenen Uebereinkunft[1] geht das von Uns und Unserm Hause besessene Herzogthum Berg an seine Kaiserliche und Königliche Majestät von Frankreich über. Wir eröffnen dies Unsern bisherigen getreuen Landständen, Unterherren, Lehenleuten, Dienern, Mediatkorporationen und sämmtlichen Unterthanen des erwähnten Herzogthums und indem Wir sie der gegen Uns und Unser königliches Haus noch gehabten Pflichten förmlich und feierlich


  1. Staatsvertrag zwischen Frankreich und Bayern wegen Abtretung des Herzogthums Berg von letzterem an ersteres gegen das preußische Fürstenthum Ansbach. d. d. Wien den 15. Dezbr. 1805. Dieser Vertrag ist nicht veröffentlich worden.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 3. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/189&oldid=- (Version vom 31.7.2018)