Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/211

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

sich mit dem von Sr. königlichen Majestät von Bayern ernannten Kommissär des Herrn Staatsminister Freiherrn von Montgelas Exzellenz wegen der Uebergabe der, an gedachte Seine Majestät überlassenen und Allerhöchstihrer Souveränetät unterworfenen, Gebiet und Gebietstheile in das erforderliche Einvernehmen zu setzen.

Nachdem nun die Vollmachten gegenseitig ausgewechselt worden sind, hat Herr Fririon die Erklärung gemacht, daß er den allerhöchsten Befehlen Seiner Majestät des Kaisers Napoleon zufolge dem Freiherrn von Montgelas übergeben habe und anmit übergebe:

die Stadt und das Gebiet von Nürnberg, welches außer der Stadt und den Vorstädten Wöhrd und Gostenhof aus nachfolgenden Aemtern besteht: als Lauf, Altdorf, Hersbruck, Reicheneck, Engelthal, Bullenreuth, Velden, Hohenstein, Stierberg, Betzenstein, Gräfenberg, Hilpoltstein, Wildenfels, Lichtenau und Hauseck,

mit aller Zuständigkeit in der Art, daß Seine königliche Majestät von Bayern von dem heutigen Tage die gedachte Stadt Nürnberg mit ihrem Gebiete, sowohl was die Oberlehnherrlichkeit als das vollständige Eigenthum und die Souveränetät betrifft, ganz auf dieselbe Weise besitzen sollen, wie solche von dem Magistrate und den Behörden bei der gegenwärtigen Uebergabe besessen worden sind.

Diejenigen Rechte, welche der letzte Besitzer nicht geltend gemacht hat, sollen als erloschen betrachtet werden, besonders wenn solche irgend ein Präjudiz für ein anderes Mitglied des Bundes zur Folge haben sollten.

Uebrigens werde dieser Uebergabe die nachfolgenden Bedingungen beigefügt.


avec Son Excellence Monsieur le Baron de Montgelas, Ministre et Commissaire de Sa Majesté le Roi de Bavière, pour effectuer la remise des pays cédés à Sa dite Majesté et soumis à sa souveraineté; et après avoir réciproquement échangé leurs pouvoirs, Monsieur Fririon a déclaré, que conformément aux ordres de Sa Majesté l’Empereur Napoléon, il a remis et remet à Monsieur le Baron de Montgelas, la Ville et Territoire de Nuremberg, qui se composent, entre la ville et les Fauxbourgs de Woehrd et de Gostenhoff, des Baillages suivants: Lauff, Altdorff, Herrsbruck, Reicheneck, Engelthal, Bullenreuth, Velden, Hohenstein, Stierberg, Bezenstein, Graefenberg, Hilpoltstein, Wildenfels, Lichtenau et Hauseck, avec leurs dépendances, pour, à compter de ce jour, Sa. Majesté le Roi de Bavière posséder la dite Ville et territoire de Nuremberg, soit en souveraineté, soit en toute propriété et souveraineté, de la même manière que les possédait le gouvernement de la dite Ville, au moment de la cession: tous les droits que le dernier possesseur n’aura pas fait valoir, étant considérés comme éteints, dans le cas surtout où ces droits tourneraient au préjudice d’un autre état de la fédération.

Cette remise a été faite sûr les conditions suivantes:

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/211&oldid=- (Version vom 6.12.2018)