Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/235

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Ces domaimes seront érigés en un ou plusieurs fiefs de l’Empire et passeront d’ainés en ainés aux descendants mâles de ceux en faveur desquels S. M. impériale ct rovale en aura disposé.

Les possesseurs he ces fiefs ne seront jamais tenus de résider, ni de servir en Bavière, ils auront toujours au contraire la faculté de servir en France, oz dans tout autre état de la confédération, ils pourront vendre ces fiefs ou en exporter la valeur, sons pouvoir être assujettis à aucun droit quelquonque.

Art. V. S. M. le Roi de Bavière déclare qu’il ne formera aucune répétition au demande pour raison d’avances, praestations et fournitures faites ou *a faire aux troupes françoises et alliées antérieurement an présent traité; et jusqu’à leur prochain retour en France.

Art. VI. Les présents articles auront la même force et valeur que s’ils éetoient inséré textuellement dans le traité patent de ce jour, ils seront ratifiés et les ratifications en seront échangées en même temps que cell du susdit traité.

Fait à Paris le 28. Fevrier 1810.
 Signé
Champagny, Duc de Cadore.   Montgelas

 (L. S.)   (L. S.)

(Ce traité a été ratifié a Strassbourg par S. M. le Roi de Bavière le

3. Mars 1810.)
Martens Recueil. Supp. Tom. IX. pag. 19.




14. Vollzug des Vertrags mit Frankreich vom 28. Februar 1810.

(Bayerischer Seits ratificirt zu Straßburg den 3. März 1810.)

a. Königlich Allerhöchstes Patent vom 7. April 1810 die Besitzergreifung der Markgrafschaft Bayreuth betreffend.

Wir Maximilian Joseph.
von Gottes Gnaden König von Bayern,
entbieten allen und jeden, die dieses lesen oder lesen hören, Unsere Gnade
und Unsern Gruß und fügen denselben zu wissen:

Da durch einen mit des Kaisers von Frankreich und König von Italien Majestät und Uns geschaffenen Vertrag es dahin gediehen ist, daß die Markgrafschaft Bayreuth und das Dorf Kaulsdorf an Unser Königliches Haus überwiesen worden, und demselben auf ewige Zeiten angehören und verbleiben solle: so haben Wir in Gemäßheit dieses Vertrages beschlossen, nunmehr von genannter Markgrafschaft, allen dessen

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 41. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/235&oldid=- (Version vom 30.9.2018)