Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/256

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Majestäten dem Könige von Bayern und dem Kaiser von Österreich, König von Ungarn und Böhmen, Ihren Erben und Nachfolgern, Ihren Staaten und Unterthanen für alle künftige Zeiten bestehen und die Handels- und andere Verhältnisse zwischen den beiderseitigen Staaten sollen auf den Fuß hergestellt werden, wie sie vor dem Kriege bestanden haben.

Art. 2. Die Allianz zwischen den beiden contrahirenden Theilen wird die thätigste Mitwirkung der beiden Mächte zu der Herstellung einer Ordnung der Dinge in Europa zum Zwecke haben, welche allen die Unabhängigkeit und ihre künftige Ruhe sichert. Bayern entsagt demnach der Verbindung mit der rheinischen Conföderation und wird unverzüglich seine Armeen mit jenen der alliirten Mächte vereinigen.

Art. 3. In Folge des vorigen Artikels sind die hohen contrahirenden Theile übereingekommen, sich mit allen Hilfsmitteln zu unterstützen, welche die Vorsehung in ihre Hände gelegt hat und die Waffen nicht anders niederlegen, als mit wechselseitigem Einverständnisse.

Art. 4. Seine Majestät der Kaiser von Österreich garantirt sowohl in Seinem Namen als im Namen Seines Alliirten Seiner Majestät dem Könige von Bayern den freien und ruhigen Besitz, so wie die volle Souveränetät über alle Staaten, Städte, Domainen und Festungen, in deren Besitz Seine Majestät sich vor dem Anfange der Feindseligkeiten befunden hat.

Art. 5. Die bayerische Armee soll einen Theil der grossen österreichischen und alliirten Armee ausmachen. Sie wird unter dem Befehle


d’Autriche, Roi de Hongrie et de Bohème, Leurs héritiers et successeurs, Leurs états et sujets à toute perpetuité, et les rapports de commerce et autres entre les deux états seront rétablis tels, qu’ils étaient avant la guerre.

Art. 2. L’alliance entre les deux hautes parties contractantes aura pour but la coopération la plus active des deux puissances pour le rétablissement d’un ordre des choses en Europe, qui assure à toutes l’indépendance et leur tranquilité future. La Bavière en conséquence se dégage des liens de la confédération du Rhin, et elle joindra immédiatement ses armées à celles des Puissances alliées.

Art. 3. Par suite de l’article précédent les hautes parties contractantes sont convenues de s’aider avec tous les moyens que la Providence a mis à leur disposition et à ne poser les armes que d’un commun accord.

Art. 4. Sa Majesté l’Empereur d’Autriche garantit tant en Son nom qu’au nom de Ses Alliés à Sa Majesté le Roi de Bavière la jouissance libre et paisible ainsi que la Souveraineté pleine et entière de tous les états, villes, domaines et fortresses, dont Elle se trouvait en possession avant le commencement des hostilités.

Art. 5. L’armée bavaroise fera partie de la grande armée autrichienne et alliée. Elle sera sous le commandement du général-en-chef

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 8. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/256&oldid=- (Version vom 3.10.2018)