Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/257

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


des Obergenerals dieser Armee und unter dem unmittelbaren Commando eines bayerischen Generals stehen. Sie soll weder getrennt noch vereinzelt werden dürfen, sondern beständig in einem Corps vereinigt bleiben, unter ihren eigenen Offizieren stehen und in Ansehung der Disziplin und Oeconomie ihren eigenen Vorschriften unterworfen bleiben. Wenn die Vertheidigung des eigenen Vaterlandes ihre Hilfe erfordern sollte, so wird sie ohne Hinderniß dahin zurückkehren können.

Art. 6. Die bayerische und österreichische Armee werden von dem Tage der Ratification des gegenwärtigen Tractats anfangen, gemeinschaftlich zu wirken.

Art. 7. Die dem Feinde abgenommenen Siegeszeichen, Beute und Gefangene sollen denjenigen Truppen angehören, welche sie erobert haben.

Art. 8. Die hohen contrahirenden Theile werden unmittelbar zur Abschließung eines förmlichen Allianz-Traktates in Unterhandlnng treten.

Art. 9. Allerhöchstdieselben behalten Sich gleichfalls vor, in Folge des gegenwärtigen Tractates, eine Militär-Cartel-Convention abzuschließen.

Art. 10. Die beiden hohen contrahirenden Theile machen sich wechselseitig verbindlich, sich in keine Uebereinkunft oder Unterhandlung über den Frieden einzulassen, ausgenommen mit beiderseitigem Einverständnisse und Sie versprechen sich auf das feierlichste, keiner Eröffnung und keinem Vorschlage Gehör zu geben, welche ihnen mittelbar oder unmittelbar von dem französischen Cabinette gemacht werden sollte, ohne sich denselben wechselseitig mitzutheilen.


de cette armée et sous les ordres immédiats d’un général bavarois. Elle ne pourra être separée, ni disséminée, mais restera constamment unie en corps, agissant sous ses propres officiers et soumise pour la discipline et l’economie à ses réglemens particuliers. Si la défense de sa propre patrie rendait son secours nécessaire, elle pourra y rentrer sans difficulté.

Art. 6. L’armée bavaroise et l’armée autrichienne commenceront à coopérer à dater de la ratification du present traité.

Art. 7. Les trophées, butin et prisoniers faits sur l’ennemi appartiendront aux troupes qui les auront pris.

Art. 8. Les hautes puissances contractantes procéderont immédiatement à la négotiation d’un traité formel d'alliance.

Art. 9. Elles se reservent également la faculté de conclure une convention de cartel à la suite du présent traité.

Art. 10. Les deux hautes parties contractantes s’engagent formellement à n’entrer dans au cun arrangement ou négotiation pour la paix, que d’un commun accord, et elles se promettent de la manière la plus solennelle de n’écouter aucune insinuation ou proposision qui leur serait adressée directement ou indirectement par le cabinet français sans se la communiquer reciproquement.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 9. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/257&oldid=- (Version vom 3.10.2018)