Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/264

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


durch diejenige Linie gebildet werden, welche den Kanton Tholey von dem übrigen Theile des Mosel-Departements trennt.

4. In dem Saar-Departement werden die Kantone Saarbrück und Arneval Frankreich verbleiben, ingleichen derjenige Theil des Kantons Lebach, welcher im Süden einer Linie liegt, die längs der Markungen der Dörfer Herchenbach, Ueberhofen, Hilsbach und Hall (diese verschiedenen Orte außerhalb der französischen Gränze belassend) bis zu dem Punkte hinläuft, wo bei Querselle (welches Frankreich gehört) die Linie, welche die Kantone Arneval und Ottweiler von einander scheidet, an diejenige trifft, welche die Kantone Arneval und Lebach von einander trennt; die Gränze in diesem Landstriche besteht in der oben beschriebenen und in einer Linie, welche den Kanton Arneval von dem Kanton Bliescastel trennt.

5. Da die Festung Landau vor dem Jahre 1792 einen isolirten Punkt in Deutschland ausgemacht hat, so behält Frankreich jenseits seiner Grenzen, um die Festung und ihren Umkreis mit dem übrigen Theile des Königreichs in Verbindung zu setzen, einen Theil der Departements des Donnersberges und des Nieder-Rheins. Die neue Begrenzung geht von dem Punkte aus, wo bei Obersteinbach (welches außerhalb des französischen Gebietes bleibt) die Grenze zwischen dem Mosel- Departement und dem Departement des Donnersberges an das De- partement des Nieder-Rheins trifft, und folgt der Linie, welche die Kantons Weissenburg und Bergzabern (auf Seiten Frankreichs) die


Perle jusqu’à Fremersdorf, et par celle qui sépare le Canton de Tholey du reste du Département de la Moselle.

4. Dans le Département de la Sarre les Cantons de Saarbruck et d’Arneval resteront à la France, ainsique la partie de celui de Lebach qui est situé au midi d’une ligne à tirer le long de confins des villages de Herchenbach, Ueberhofen, Hilsbach et Hall (en laissant ces différens endroits hors de la frontière française, (jusq’au point où, près de Querseille) qui appartient a la France (la ligne qui sépare les Cantons d’Arneval et d’Ottweiler atteint celle qui sépare ceux d’Arneval et de Lebach; la frontière de ce côté sera formée par la ligne ci-dessus désignée, et ensuite par celle qui sépare le Canton d’Arneval de celui de Bliescastel.

5. La forteresse de Landau ayant formé avant l’année 1792 un point isolé dans l’Allemagne, la France conserve, au delà de ses frontières, une partie des Départements de Mont-Tonnèrre et du Bas-Rhin, pour joindre la forteresse de Landau et son rayon au reste de Royaume. La nouvelle démarcation, en partant du point où près d’Obersteinbach (qui reste hors de limites de la France), la frontière entre le Département de la Moselle et celui du Mont-Tonnèrre atteint le Département du Bas-Rhin, suivra la ligne qui sépare les Cantons

de Weissenbourg et de Bergzabern (du côté de la France) les

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 16. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/264&oldid=- (Version vom 2.10.2018)