Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/265

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Kantone Pirmasens, Dahn und Anweiler (auf Seiten Deutschlands) von einander scheidet, bis zu dem Punkte, wo diese Grenzscheiden, bei dem Dorfe Wolmersheim, den ehemaligen Umkreis der Festung Landau berühren. Von diesem Umkreise ab, welcher bleibt, wie er im Jahre 1792 gewesen, folgt die neue Gränze demjenigen Arme des Queichflusses, welcher jenen Umkreis bei Queichheim (zu Frankreich gehörig) verläßt, und bei den Dörfern Mertenheim, Knittelheim und Belheim vorbei (die gleichfalls französisch bleiben) nach dem Rhein hinfließt, welcher hiernach die weitere Grenze zwischen Frankreich und Deutschland bildet.

Was den Rhein betrifft, so wird der Thalweg, jedoch mit der Maßgabe die Grenzscheidung ausmachen, daß die in per Folge mit dem Laufe dieses Stromes sich ereignenden Veränderungen künftighin keinen Einfluß auf das Eigenthum der darin befindlichen Inseln haben werden, der Besitzstand der Inseln wird, so wie er zur Zeit der Unterzeichnung des Tractats von Lüneville war, wiederhergestellt werden.

6. Im Departement von Doubs wird die Gränze dergestalt rectificirt werden, daß sie oberhalb bei la Ranconniere bei Locle beginnt und dem Kamme des Jura zwischen la Cerneux-Pequignot und dem Dorfe Fontenelles bis zu einem 7 bis 8000 Fuß nordwestlich von dem Dorfe la Brevine belegenen Gipfel des Jura folgt, wo sie wieder in die ehemalige französische Gränze fällt.


Cantons de Pirmasens, Dahn et Anweiler (du côté de l’Allemagne) jusqu’au point ou ces limites, près du village de Vollmersheim, touchent l’ancien rayon de la forteresse de Landau. De ce rayon, qui reste ainsi qu’il étoit en 1792, la nouvelle frontière suivra le bras de la rivière de la Queich, qui, en quittant ce rayon près de Queichheim (qui reste à la France) passe près des villages de Mertenheim, Knittelsheim et Belheim (demeurant également François jusqu’au Rhin, qui continuera en suite à former la limite de la France et de l’Allemagne.)

Quant au Rhin le Thalweg constituera la limite, de manière cependant que les changemens que subira par la suite le cours de ce fleuve, n’auront à l’avenir aucun effet sur la propriété des îles qui s’y trouvent, l’état de possession de ces îles sera rétabli tel qu’il existoit, à lépoque de la signature du Traité de Luneville.

6. Dans le Département du Doubs la frontière sera rectifiée de manière à ce qu’elle commence audessus de la Ranconnière près de Locle, et suive la crête du Jura entre le Cerneux-Péquignot et le village de Fontenelles, jusqu’à une cime du Jura située à environ 7 ou 8000 pieds au Nord-Ouest du village de la Brévine, où elle retombera dans l’ancienne limite de la France.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 17. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/265&oldid=- (Version vom 4.10.2018)