Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/266

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


7. In dem Departement von Leman bleiben die Gränzen zwischen dem französischen Gebiete, dem Waadtlande und den verschiedenen Gebietstheilen der Republik Genf (welche einen Theil der Schweiz ausmachen wird) ebenso, wie sie waren, ehe Genf dem französischen Gebiete einverleibt worden, aber der Kanton Frangy, der Kanton St. Julien mit Ausnahme desjenigen Theiles, welcher im Norden einer Linie liegt, die von dem Punkte, wo der Fluß Laire bei Chancy in das Genfer Gebiet tritt, längs der Markungen von Seseguin, Laconex und Seseneuve, die außerhalb der französischen Gränze bleiben, gezogen wird), der Kanton Reignier (mit Ausnahme desjenigen Stückes, welches sich im Osten einer Linie befindet, die den Markungen von Muraz, Bussy, Pers und Cornier folgt, welche außerhalb der französischen Gränze liegen), und der Kanton de la Roche (mit Ausnahme der Ortschaften la Roche und Armanox und ihrer Bezirke) werden Frankreich verbleiben. Der Grenzzug wird den Gränzen dieser verschiedenen Kantone und den Linien folgen, welche die zu Frankreich verbleibenden Stücke und diejenigen, welche es nicht behält von einander trennen.

8. In dem Departement von Mont-Blanc erwirbt Frankreich die Unterpräfectur Chambery, mit Ausnahme der Kantone de l’Hopital, St. Pierre d’Albigny, de la Rocette und Montmeillant und die Unter-Präfectur Annecy, mit Ausnahme desjenigen Theiles des Kantons Faverges, welcher östlich einer Linie liegt, die zwischen Ourechaise und Marlens


7. Dans le Département du Léman, les frontières entre le territoire François, le pays de Vaud et les différentes portions du territoire de la République de Genève (qui fera partie de la Suisse) restent les mêmes qu’elles étoient avant l’incorporation de Genève à la France. Mais le Canton de Frangy, celui de St. Julien (à léxception de la partie située au Nord d’une ligne à tirer du point où la rivière de la Loire entre près de Chancy dans 1e territoire Genevois, le long des confins de Seseguin, Laconex et Séseneuve, qui resteront hors de limites de la France), le canton de Reignier (à l’éxception de la portion qui se trouve à l’Est d’une ligne qui suit les confins de la Muraz, Bussy, Pers et Cornier, qui seront hors des limites françaises) et le Canton de la Roche (à l’éxception des endroits nommés la Roche et Armanox avec leurs districts) resteront à la France. La frontière suivra les limites de ces différens Cantons, et les lignes qui séparent les portions qui demeurent à la France, de celles qu’elle ne conserve pas.

8. Dans le Département du Montblanc, la Prance acquiert la Sous- Préfecture de Chambery, à l’éxception des Cantons de l’Hôpital, de St. Pierre-d’Albigny, de la Rocette, et de Montmeillant.. et la Sous- Préfecture d’Annecy, à l’éxception de la partie du Canton de Faverges située à l’Est d’une ligne, qui passe entre Ourechaise et Marlens

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 18. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/266&oldid=- (Version vom 2.10.2018)