Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/271

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Eilfter Artikel. Die Plätze und Forts, welche in den Colonien und Niederlassungen vorhanden sind, die vermöge der Art. 8, 9 und 10 Seiner Allerchristlichsten Majestät zurückgegeben werden sollen, werden in dem Zustande überliefert werden, in welchem sie sich in dem Augenblicke der Unterzeichnung des gegenwärtige Vertrages befinden.

Zwölfter Artikel. Seine Brittische Majestät verpflichten sich, die Unterthanen Seiner Allerchristlichsten Majestät hinsichtlich des Handels und der Sicherheit der Personen und des Eigenthums, innerhalb der Gränzen der Brittischen Souveränetät auf dem festen Lande von Indien dieselben Vergünstigungen, Privilegien und Schutz genießen zu lassen, welche den am meisten begünstigsten Nationen gegenwärtig zugestanden sind oder zugestanden werden. Ihrerseits übernehmen Seine Allerchristlichste Majestät, - da Ihnen nichts mehr am Herzen liegt, als die immerwährende Dauer des Friedens zwischen den Kronen Frankreich und England, und da Sie, so weit es in Ihrem Vermögen steht, dazu beitragen wollen, von nun an von den Verhältnissen beider Völker alles zu entfernen, was dereinst das gegenseitige gute Vernehmen stören könnte - die Verpflichtung, kein Befestigungswerk in den Niederlassungen anzulegen, die Ihnen herausgegeben werden sollen und innerhalb der Gränzen der Brittischen Souveränetät auf dem festen Lande von Indien belegen sind, und in diese Niederlassungen nur die zur Handhabung der Polizei erforderliche Anzahl von Truppen zu legen.

Dreizehnter Artikel. Was die Fischerei-Gerechtigkeit der Franzosen auf den großen Untiefen von Terre-Neuve, an den Küsten der Insel


Article oncième. Les placcs et forts existant dans les colonies et établissemens qui doivent être rendus à S. M. Très-Chrétienne, en vertu des articles VIII, IX et X seront remis dans l’état où ils se trouveront au moment de la signature du présent Traité.

Article douzième. Sa Majesté Britannique s’engage à faire jouir les sujets de S. M. Très-Chrétienne, relativement au commerce et à la sureté de leur personnes et propriétés, dans les limites de la souveraineté Britannique sur le continent des Indes, des mêmes facilités, privilèges et protection qui sont à présent on seront accordés aux nations le plus favorisées. De son côté S. M. Très-Chrétienne, n’ayant rien plus à coeur que la perpétuité de la paix entre les deux couronnes de France et d’Angleterre, et voulant contribuer, autant qu’il est en Elle, à écarter dès-à-présent, des rapports des deux peuples ce qui pourroit un jour altérer la bonne intelligence mutuelle, s’engage à ne faire aucun ouvrage de fortification dans les établissemens qui lui doivent être restitués, et qui sont situés dans les limites de la souveraineté Britannique sur le continent des Indes, et à ne mettre dans ces établissemens que le nombre de troupes nécessaire pour le maintien de la police.

Article treizième. Quant au droit de pêche des Français sur

le grand-banc de Terreneuve, sur les côtes de l’île de ce nom et des

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 23. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/271&oldid=- (Version vom 7.10.2018)