Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/278

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.

auf diese Fonds von den Gläubigern jener Communen und öffentlichen Anstalten eingelegten Oppositionen, denselben Fünftheilweise von Jahre zu Jahre, vom Dato des gegenwärtigen Vertrages an gerechnet, zurückerstattet werden.

Sechsundzwanzigster Artikel. Vom ersten Januar 1814 an hört für das französische Gouvernement die Verbindlichkeit auf, irgend einem Individuum, welcher nicht mehr französischer Unterthan ist, irgend eine bürgerliche, militärische oder geistliche Besoldung, Gnadengehalt und Verabschiedungstractement zu bezahlen.

Siebenundzwanzigster Artikel. Die in den ehemaligen Departements von Belgien, des linken Rheinufers und der Alpen, außerhalb der ehemaligen Gränzen Frankreichs, von französischen Unterthanen unter einem lästigen Titel erworbenen Nationaldomainen, sind und bleiben den Erwerbern gesichert.

Achtundzwanzigster Artikel. Die Abschaffung des Heimfall-Rechtes (droit d’aubaine), Abschoß-Rechtes (detraction) und anderer von gleicher Beschaffenheit, wird in den Ländern, die sie gegenseitig mit Frankreich stipulirt haben oder die mit selbigem ehehin vereint waren, ausdrücklich beibehalten.

Neunundzwanzigster Artikel. Die französische Regierung verpflichtet sich, die Verschreibungen und andere Rechtstitel herausgeben zu lassen, welche in den von den französischen Heeren und Verwaltungen besetzten Provinzen möchten weggenommen worden sein, und falls die Herausgabe derselben nicht zu bewerkstelligen sein sollte, sind und bleiben diese Verschreibungen und Rechtstitel null und nichtig.


la date du présent traitè, sous la déduction des avances qui leur auroient été faites, et sauf les oppositions régulières faites sur ces fonds par des créancieres des dites communes et des dits établissemens publics.

Article vingt-sixième. A dater du premier Janvier 1814 le Gouvernement français cesse d’être chargé du payement de toute pension civile, militaire et ecclésiastique, solde de retraite et traitement de réforme, à tout individu qui se trouve n’être plus sujet français.

Article vingt-septième. Les domaines nationaux acquis à titre onéreux par des sujets français dans les ci-devant départemens de la Belgique, de la rive gauche du Rhin et des Alpes, hors des anciennes limites de la Erance, sont et demeurent garantis aux acquéreurs.

Article vingt-huitième. L’abolition des droits d’aubaine, de detraction et autres de la même nature dans les pays qui l’ont réciproquement stipulée avec la France ou qui lui avoient précédemment été réunis, est expressément maintenue.

Article vingt-neuvième. Le Gouvernement français s’engage à faire restituer les obligations et autres titres qui auroient été saisis dans les provinces occupees par les armées ou administrations françaises; et dans le cas où la restitution ne pourroit en être effectuée, ces obligations et titres sont et demeurent anéantis.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 30. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/278&oldid=- (Version vom 7.10.2018)