Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/286

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Zeiten Uns angehören und bei Unserm königl. Hause und dem Königreiche Bayern verbleiben, auch Wir und Unsere Nachfolger darin alle solche Souveränetätsrechte, wie sie bisher dort ausgeübt worden sind oder welche ^ nach der Natur der Souveränetät ausgeübt werden können, ebenso wie in Unsern andern Staaten geschieht, besitzen und ausüben sollen, so haben Wir beschlossen, nunmehr von genanntem Fürstenthume, allen seinen Orten Zubehörden und Zuständigkeiten Besitz nehmen zu lassen und die Regierung darin anzutreten.

Wir thun solches kraft des gegenwärtigen Patents und verlangen hiernach von der Geistlichkeit, dem Adel, den Lehenleuten, den Civil- und Militärbehörden, den Magistraten der Städte und von sämmtlichen Einwohnern und Unterthanen, wessen Standes und Würde sie sein mögen, hiedurch so gnädig als ernstlich, daß sie sich Unserer Regierung unterwerfen, Uns von nun an als ihren rechtmäßigen König und Landesherrn ansehen und erkennen, Uns vollkommenen Gehorsam und alle Unterthänigkeit und Treue erweisen und sobald Wir es erfordern werden, die gewöhnliche Erbhuldigung leisten. Wir ertheilen ihnen dagegen die Versicherung, daß Wir ihnen mit landesväterlicher Huld und Gnade allezeit zugethan sein, allen Schutz angedeihen lassen und überhaupt der Beförderung ihrer Wohlfahrt unermüdet Unsere Vorsorge widmen werden.

Wir haben die Besitznahme des gedachten Fürstenthums Aschaffenburg Unserm Feldmarschall, wirklichen geheimen Rathe, Ritter Unsers Hausordens vom heiligen Hubert, Großkreuz des Militär-Max-Joseph-Ordens, des Civil-Verdienstordens der Bayerischen Krone, des k. k. österreichischen St. Leopold-, des kais. russischen St. Andreas-, Alexander-Newsky- und des St. Georgen-, dann des k. preußischen schwarzen Adler-Ordens, Commandeur des k. k. österreichischen Maria-Theresien-Ordens, Großoffizier der k. französischen Ehrenlegion, Carl Philipp Fürsten von Wrede übertragen und erwarten, daß sämmtliche Einwohner und Unterthanen den durch ihn in Unserem Namen ausgesprochenen Anordnnngen die schuldige Folge leisten werden. Wir setzen dabei fest, daß alle gegenwärtig im erwähnten Fürstenthume angestellten Beamten und Bediensteten vor der Hand in ihren Funktionen verbleiben, und ihre Amtsverrichtungen nach dem bisherigen Geschäftsgange und den bestehenden Vorschriften dergestalt fortsetzen, daß sie Unsere Gnade ind Unsers fernern Vertrauens würdig bleiben.

Zur Urkunde dessen haben Wir gegenwärtiges Patent eigenhändig vollzogen und mit Unserm k. Insiegel bestärken lassen.

So geschehen und gegeben in Unserer Haupt- und Residenzstadt München den 19. Junius nach Christi Geburt im eintausend achthundert und vierzehnten Unsers Reichs im neunten Jahre.

Maximilian Joseph.
Reg.-Bl. f. d. Königr. Bayern f. d. J. 1814. Nr. 47. S. 1260.




Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 38. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/286&oldid=- (Version vom 5.10.2018)