Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/317

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


worden, beide Wege zu vereinigen, und beiden Nachtheilen auszuweichen; so ist von Ihren Kaiserlich Königlichen etc. Majestäten dieses zur ersten Grundlage Ihrer gegenwärtigen Verhandlnngen, die von beiden Theilen gleichmäßig anerkannte Nothwendigkeit aber, während eines bestimmten Zeitraumes in den französischen Gränz-Provinzen eine bestimmte Anzahl verbündeter Truppen stehen zu lassen, zur andern Grundlage angenommen und beschlossen worden, die auf diesen Grundlagen beruhenden Maaßnehmungen in einen Haupttraktat zusammen zu fassen.

In solcher Absicht und zur Unterhandlung, Festsetznng und Unterzeichnung des besagten Traktates, haben Seine Majestät der König von Preußen und Höchstdero Alliirten einerseits und Seine Majestät der König von Frankreich und Navarra andererseits, zu Bevollmächtigten ernannt, nämlich:

Seine Majestät der König von Preußen, den Fürsten von Hardenberg, Ihren Staatskanzler, Ritter des schwarzen und rothen Adler-Ordens, des Preußischen St. Johanniter-Ordens und des Preußischen eisernen Kreuzes, Ritter des Russischen St. Andreas-, St. Alexander-Newsky- Ordens und St. Annen-Ordens erster Klasse; Großkreuz des Hungarischen St. Stephans-Ordens, Groß-Adler der Ehrenlegion, Großkreuz des Spanischen St. Carls-Ordens, Ritter des Sardinischen Annunciaten-, des Bayerischen St. Hubert-, des Schwedischen Seraphinen-, des Dänischen Elephanten-, des Würtembergischen goldenen Adler-Ordens, und mehrerer anderer Orden;


essentiels de la France; et qu’il seroit plus convenable de combiner les deux modes, de manière à prévenir ces deux inconvéniens, Leurs Majestés Impériales et Royales ont adopté cette base pour leurs transactions actuelles; et se trouvant également d’accord sur celle de la nécessité de conserver pendant un temps determiné dans les provinces frontières de la France un certain nombre de troupes allièes, elles sont convenues de réunir les différentes dispositions fondées sur ces bases, dans un traité définitif.

Dans ce but, et à cet effet, S. M. le Roi de Prusse, pour elle et ses Alliés d’une part, et S. M. le Roi de France et de Navarre, d’autre part, ont nommé leurs plénipotentiaires, pour discuter, arrêter et signer ledit traité definitif, savoir.

Sa Majesté le Roi de Prusse le Prince de Hardenberg, son chancelier d’état, chevalier des grands ordres de l’Aigle noire, de l’Aigle rouge, de celui de Saint Jean de Jerusalem et da la Croix de fer de Prusse; de ceux de Saint André, de Saint Alexandre-Newski et de Sainte-Anne de la première classe de Russie; grand-croix de l’ordre royal de Saint-Etienne de Hongrie, grand-cordon de la Legion d’honneur, grand-croix de l’ordrw dw Charles III d’Espagne, de l’ordre suprême de l’Annonciade de Sardaigne, de celui de Saint Hubert de Bavière; chevalier de l’ordre de Seraphin de Suède, de celui de l’Eléphant de Danemark, de l’Aigle d’or de Wurttemberg et de plusieurs autres;

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 69. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/317&oldid=- (Version vom 2.10.2018)