Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/321

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Fertig. Dieser Text wurde zweimal anhand der Quelle korrekturgelesen. Die Schreibweise folgt dem Originaltext.

Zollinie soll westlich vom Jura zu stehen kommen, so daß das ganze Land Gex außerhalb dieser Linie bleibt.

4. Von den Gränzen des Cantons Bern bis ans mittelländische Meer bleibt die Demarkationslinie dieselbe, die im Jahre 1790 Frankreich von Savoyen und der Grafschaft Nizza schied. Die durch den Tractat von 1814 wiederhergestellten Verhältnisse zwischen Frankreich und dem Fürstenthum Monaco hören für immer auf, und es sollen die nämlichen Verhältnisse zwischen gedachtem Fürstenthum und Seiner Majestät dem Könige von Sardinien eintreten.

5. Alle Gebiete und Bezirke, die sich innerhalb der französischen Gränzen so wie durch gegenwärtigen Artikel bestimmt sind, eingeschlossen finden, bleiben mit Frankreich vereinigt.

6. Die hohen contrahirenden Mächte werden binnen 3 Monaten nach Unterzeichnung des gegenwärtigen Tractates Kommissarien ernennen, um alles, was auf Abgränzung der beiderseitigen Gebiete Bezug hat, festzusetzen; und nach Beendigung dieses Geschäftes werden Karten aufgenommen und Gränzpfähle gesteckt werden, um die Gränzen auf allen Punkten zu bezeichnen.

Zweiter Artikel. Die Plätze und Distrikte, welche nach dem vorstehenden Artikel nicht ferner zum französischen Gebiete gehören, sollen in den durch den 9. Artikel der dem gegenwärtigen Tractat angehängten Militär-Convention bestimmten Terminen, den verbündeten Mächten zur weiteren Verfügung übergeben werden; und Seine Majestät der König



douanes françaises, sera placée a l’ouest du Jura, de manière que tout le pays de Gex se trouve hors de cette ligne.

4. Des frontières du canton de Genève jusqu’à la Méditerranée, la ligne de démarcation sera celle qui, en 1790, séparait la France de la Savoie et du comté de Nice. Les rapports que le traité de Paris de 1814 avoit rétablis entre la France et la principauté de Monaco, cesseront à perpétuité, et les mêmes rapports existeront entre cette principauté et S. M. le Roi de Sardaigne.

5. Tous les territoires et districts enclavés dans les limites du territoire français, telles qu’elles ont été déterminées par le présent article, restéront réunis à la France.

6. Les hautes parties contractantes nommeront, dans le délai de trois mois après la signature du présent traité, des commissaires pour régler tout ce qui a rapport à la délimitation des pays de part et d’autre; et aussitôt que le travail de ces commissaires sera terminé, il sera dressé des cartes et placé des poteaux qui constateront les limites respectives.

Article II. Les places et les districts qui, selon l’article précédent, ne doivent plus faire partie du territoire françois, seront remis à la disposition des puissances alliées, dans les termes fixés par l’article

IX de la convention militaire annexée au présent traité, et S. M. le

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 73. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/321&oldid=- (Version vom 7.1.2019)