Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/333

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


von Seiten Seiner k. Hoheit des Großherzogs von Baden:

Einen Theil des Amtes Wertheim, nach den zu Paris am 3. November 1815 festgesetzten Bestimmungen zu verschaffen.

Entschädigung für den Abstand von dem Grundsatze der Contiguität.

Art. 4. Da die Contiguität (Zusammenhang) der von Bayern im Austausch gegen die obengenannten Wiederabtretungen zu machenden Erwerbungen im Rieder-Vertrage stipulirt ist, so wird von Seiner Majestät dem Kaiser von Österreich das Recht Seiner Majestät des Königs von Bayern auf eine Entschädigung für den Abstand von dem Grundsatze der Contiguität anerkannt.

Diese Entschädigung wird in Frankfurt zu derselben Zeit und auf dieselbe Weise bestimmt werden, wie die andern deutschen Territorial- Ausgleichungen.

Zu diesem Ende verpflichten Sich Seine Majestät der Kaiser von Österreich gegen Seine Majestät den König von Bayern zu einem mit beiderseitiger Einwilligung festgesetzten Schadenersatz, bis zum Zeitpunkte des in Kraft tretenden Resultates der Frankfurter Unterhandlung und bis Bayern in Besitz der Entschädignng für das Entsagen auf die Contiguität wird gesetzt werden können.

Verbindung der bayerischen Besitzungen auf den beiden Rheinufern.

Art. 5. Es soll eine directe Verbindung zwischen den Besitzungen Seiner Majestät des Königs von Bayern am Main und denen auf dem linken Rheinufer statt finden, welche im Einverständnisse mit den betreffenden



de la part de Son Altesse Royale le Grand-Duc de Bade:

Une partie du bailliage de Werthheim d’après les dispositions arrêtées à Paris le 3. Novembre 1815.

Art. IV. La contiguité des acquisitions que fait la Bavière, en échange des retrocessions sus-mentionées étant une stipulation du traité de Ried, Sa Majesté l’Empereur d’Autriche reconnait le droit de Sa Majesté le Roi de Bavière à une indemnité, pour le désistement du principe de contiguité.

Cette indemnité sera fixée à Francfort, en même tems et de la même manière que les autres arrangemens territoriaux de l’Allemagne.

A cet effet Sa Majesté l’Empereur d’Autriche S’engage à donner à Sa Majesté le Roi de Bavière un dédommagement, qui a été réglé de gré à gré, jusqu’à l’époque du résultat efficace de la négociation de Francfort et que la Bavière ait pu être mise en possession de l’indemnité pour la renonciation à la contiguité.

Art. V. Il sera établi une communication directe entre les possessions de Sa Majesté le Roi de Bavière sur le Mein et celles sur

la rive gauche du Rhin, qui sera réglée d’accord avec les parties

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 85. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/333&oldid=- (Version vom 8.10.2018)