Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/335

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Bayern und Dessen Erben und Nachfolgern eine Quantität Salz, die nicht zweimalhunderttausend Zentner übersteigen darf, zum Erzeugungspreise zu überlassen. Der Preis, mit Inbegriff der Verpackungskosten, soll zwischen den beiden hohen vertragenden Mächten, von zehn zu zehn Jahren nach dem mittleren Maaßstabe des wahren Erzeugungspreises der zehn letztverflossenen Jahre festgesetzt werden, welcher Mittelpreis für die folgenden zehn Jahre zur Richtschnur dienen wird.

Die Ausfuhr von diesem Salze, welches in keinem Falle und auf keinerlei Weise in den Staaten Seiner k. k. apostolischen Majestät verkauft werden kann, soll von jeder Ausgangs-, Transit- oder andern Abgabe frei sein.

Transit für Salz und Getraide.

Art. 8. Seine Majestät der König von Bayern versprechen und verpflichten Sich Ihrerseits für Sich, Ihre Erben und Nachfolger, den abgabenfreien Transit auf der Straße, die aus Tyrol durch ihre Staaten nach Bregenz führt, für Salz und Getraide zu gestatten.

Um zu verhüten, daß die Freiheit dieses Transits dem Handel oder den Territorial- und Souveränetäts-Rechten von Bayern zum Nachtheile gereiche, wird die in Gemäßheit des Art. 20 des gegenwärtigen Tractates zu ernennende Commission die Formalitäten und die zur Vermeidung jedes Unterschleifs in dieser Hinsicht erforderlichen Vorsichtsmaßregeln festsetzen.

Schifffahrt auf den Flüßen.

Art. 9. In Ansehung der Schifffahrt auf den Flüßen, welche durch die Staaten beider Souveräne fließen oder deren Gränze ausmachen,



de Bavière, à Ses héritiers et successeurs, au prix de fabrication, une quantité de sel qui ne pourra depasser deux cent mille quintaux. Le pris, y compris celui de l’emballage, sera réglé entre les deux hautes puissances contractantes de dix en dix années sur l’échelle moyenne du prix veritable de fabrication des dix années révolues, lequel prix moyen aura à servir pour les dix années suivantes.

L’exportation de ce sel, qui dans aucun cas et d’aucune manière ne pourra être débité dans les états de Sa Majesté Imperiale, Royale et Apostolique, sera libre de tout droit de sortie, de transit ou autre quelconque.

Art. VIII. Sa Majesté le Roi de Bavière pour Elle, Ses héritiers et successeurs, promet et S’engage de Son côté à accorder la liberté et la franchise du transit pour les sels et les grains, sur la route qui mene par Ses états du Tyrol à Bregenz.

Pour prévenir que la liberté de ce transit ne tende au détriment du commerce ou des droits territoriaux et de souveraineté de la Bavière, la commission qui sera nommée, en exécution de l’article XX du présent traité, réglera les formalités et les précautions réquises pour éviter toute fraude à cet égard.

Art. IX. Pour la navigation des rivières qui traversent les états

des deux Souverains, ou qui en font limites on maintient de part et

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 87. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/335&oldid=- (Version vom 9.10.2018)