Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/337

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


3) Für die andern Abtretungen endlich auf dem rechten und linken Rheinufer, die zu Wien am 23. April[1] und zu Paris am 3. November 1815 beschlossen worden, wird man sich nach diesen beiden Daten richten.

Die Pensionen, Ruhestands-Gehalte und Besoldungen, die von der Administration der gegenseitig abgetretenen Lande herrühren, bleiben dem neueu Besitzer zur Last.

Veräußerung von Domainen.

Art. 11. Alle Verkäufe und sonstigen Veräußerungen von Staats- Domainen, welche vor den im vorhergehenden Artikel festgesetzten Zeitpunkten in den gegenseitig abgetretenen Ländern vorgenommen worden sein könnten, werden anerkannt. Dagegen werden alle diejenigen, welche nachher stattgefunden haben, als null und nicht geschehen betrachtet. Könnte jedoch eine solche Veräußerung nicht zurückgenommen werden, ohne die Ansprüche der Privatpersonen, welche sie titulo oneroso gesetzlich erworben haben, zu verletzen, so verpflichten sich die hohen contrahirenden Theile, für diesen Fall über den Ertrag der Veräußerung sich miteinander zu berechnen.

Archive.

Art. 12. Sämmtliche Archive, Karten, Pläne und Urkunden, welche den beiderseitig abgetretenen und ausgetauschten Ländern zugehören oder auf deren Verwaltung Bezug haben, sollen zugleich mit den Territorien oder wenn dies im Augenblicke nicht möglich wäre, spätestens drei Monate nach der Besitznahme getreulich überliefert und ausgehändigt werden.



3. Enfin pour les autres cessions à la droite et à la gauche du Rhin, arrêtées tant à Vienne le 23. Avril qu’à Paris le 3 Novembre 1815, on se réglera sur ces deux dates.

Les pensions, soldes de retraite et appointemens provenant de l’administration des pays respectifs, demeureront à la charge du nouveau possesseur.

Art. XI. Toute vente de domaines ou aliénation quelconque, qui pourraient avoir été faites dans les pays cédés de part et d’autre, par le présent traité, antérieurement aux époques établies dans l’article précédent, seront maintenues. En échange toutes celles faites postérieurement à ces époques seront censées nulles et non avenues. Dans le cas cependant, où il serait impossible de revenir sur une aliénation sans léser les intérêts des particuliers acquiereurs à titre onéreux et légitime, les hautes parties contractantes s’obligent à se tenir compte reciproquement du produit de ces aliénations.

Art. XII. Les archives, cartes, plans et documens quelconques, appartenans aux pays respectivement cédés et échangés, ou concernant leur administration, seront fidélement remis, en même tems que les territoires, ou, si cela ne pouvoit avoir lieu de suite, dans un terme, qui ne pourra être de plus de trois mois après la mise en possession.

  1. conf. vorstehende Nota.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 89. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/337&oldid=- (Version vom 9.10.2018)