Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/338

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.



Freizügigkeit.[1]

Art. 13. Die zwischen beiden Staaten über die Freizügigkeit bestehenden Verträge bleiben in Kraft und werdeu auf sämmtliche beiderseitige Besitzungen ausgedehnt.

Militärpersonen.

Art. 14. Binnen Jahresfrist, vom Tage der Ratification an gerechnet, sollen die Militärpersonen, welche aus den abgetretenen Ländern gebürtig sind oder aus andern, die kraft gegenwärtigen Vertrags unter die Herrschaft einer der beiden Mächte kommen, ihren respectiven Souveränen zur Disposition übergeben werden. Man ist jedoch übereingekommen, daß es den Offizieren und Soldaten frei stehen solle, im Dienste des einen oder andern Staates zu verbleiben, ohne daß sie darüber auf irgend eine Weise könnten beunruhigt werden.

Freier Genuß des Privateigenthums.

Art. 15. Den Privatpersonen jeglicher Klasse, sowie allen und jeden öffentlichen Anstalten und milden Stiftungen soll der freie Genuß ihres liegenden und beweglichen Eigenthums, welches sich im Gebiete des einen oder andern der hohen contrahirenden Theile befindet, ohne Ausnahme oder Hinderniß gestattet bleiben.

Den Familien oder Individuen, welche auszuwandern wünschen, soll dieses freistehen und ihnen ein Zeitraum von sechs Jahren bewilliget werden, um ihre Güter zu verkaufen und den Werth derselben mit sich führen zu können, ohne dafür eine Abgabe zu entrichten oder irgend einem Abzuge unterworfen zu sein.



Art. XIII. Les conventions existantes entre les deux états pour l’abolition du droit d’aubaine, sont maintenues et étendues à toutes les possessions respectives.

Art. XIV. Dans l’espace d’un an, à dater du jour de la ratification, les militaires natifs des pays cédés, ou d’autres qui en vertu du présent traité, passent sous l’une des deux dominations, seront remis à la disposition de leurs Souverains respectifs. Il est cependant convenu que les officiers ou soldats qui voudront rester au service de l’un ou de l’autre état, en auront la liberté sans qu’ils puissent être inquiétés en aucune manière.

Art. XV. Les particuliers de toute classe, ainsi que les etablissemens publics quelconques et fondations pieuses de toute espèce, jouiront librement, sans aucune exception ni difficulté de leurs propriétés foncières et mobiliaires, situées ou placées sous la domination de l’une et de l’autre des hautes parties contractantes.

Les familles ou les individus qui voudront émigrer, en auront la liberté, et ils auront le terme de six ans pour vendre leurs biens et en exporter la valeur, sans payer de droit ni subir de retenue quelconque.

  1. conf. die besondere Abtheilung über Freizügigkeits-Verträge.
Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 90. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/338&oldid=- (Version vom 9.10.2018)