Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/340

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Text wurde anhand der angegebenen Quelle einmal korrekturgelesen. Die Schreibweise sollte dem Originaltext folgen. Es ist noch ein weiterer Korrekturdurchgang nötig.


Commission zur Liquidation der Forderungen.

Art. 20. Außerdem wird unverzüglich eine von beiden Seiten aus einer gleichen Anzahl von Mitgliedern zusammengesetzte Special-Commission ernannt werden, welche den Auftrag erhält, alle Forderungen zu liquidiren und zu berichtigen, welche aus der gegenseitigen Übergabe etwa entstehen dürfen.

Die Commission wird sich in Salzburg versammeln und ihre Arbeiten von sechs Monaten beendigen.

Saalforste.

Art. 21. Alles, was die ehemaligen Zugeständnisse wegen Benützung der Saalforste betrifft, welche seit Jahrhunderten zum Bedarf der Reichenhaller-Salzbergwerke angewiesen waren, soll von der in Gemäßheit des Art. 20 des gegenwärtigen Vertrags ernannten Commission geordnet werden. Diese Commission wird die Verträge zwischen der Bayerischen Regierung und den Fürst-Erzbischöfen von Salzburg dabei als Grundlage annehmen, jedoch mit Rücksicht auf die gegenseitigen Bedürfnisse der beiden Staaten.

Holzvorräthe.

Art. 22. Die Bayerische Regierung soll befugt sein, sämmtliche im verflossenen Jahre im ganzen Thale der Ober-Saal zum Bedarf ihrer Bergwerke gefällten Holzvorräthe, ohne Erlage von Zöllen oder andern Gebühren, fortschaffen und flößen zu lassen. Die Größe und Beschaffenheit dieser Holzvorräthe soll von der nach dem Art. 20. zu ernennenden Commission erhoben werden.



Art. XX. Il sera en outre nommé immédiatement une commission spéciale, composée d’un nombre égal d’individus de parte et d’autre, laquelle sera chargée de la liquidation et de tous les arrangemens rélatifs aux prétentions qui decouleraient de la remise respective.

Cette commission se réunira à Salzbourg et son travail sera terminé dans le terme de sis mois.

Art. XXI. Tout ce qui concerne les anciennes concessions et exploitations des forêts de la vallée de la Saal, affectées, depuis des siécles aux besoins des usines de Reichenhall, sera réglé par la commission nommée en suite de l’article XX du présent traité. Elle fixera cet arrangement sur la base des transactions entre le gouvernement bavarois et les Princes, Archevêques de Salzbourg, en prenant néanmoins égard aux besoins réciproques des deux états.

Art. XXII. Le gouvernement bavarois aura la faculté de faire transporter et flotter toute la provision des bois qui ont été coupés l’année dernière dans la vallée de la haute Saal, pour l’approvisionnement de ses usines, sans être assujetti à payer des droits, ou à d’autres crais. La quantité et la qualité de ce bois seront constatées par la fommission à nommer en conformite de l’article XX.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 92. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/340&oldid=- (Version vom 9.10.2018)