Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/364

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


348 ^

Am rechten Ufer der Albe (oder Achen) steigt die Gränze dnrch den Hildebrandgraben,

die Berndlmühle anf österreichischem Gebiete lassend nnd den Gang- steig übersetzend,

hinans durch besagten Graben bis zum alteu Ahornstocke südliche von da in derselben Richtung anf die Höhe des Thnrmwaldes. Die Gränze zieht weiter der Schneide nach über den Hnndskragen über die Götfchenschneid

durch ^die Mulde bei der Hirschlacke auf den Götschenkopf.

Von hier weiter südöstlich am Absall des Berges, der das berchtes- gadische Knollesen am Mühlweg mit Jnbegriff des sogenannten Knotlochs trägt, herum

dem Zaune nach ans den Lüngbühel, denselben nnd die sogenannte Kngelstätte rechts lassend,

am Absall nnd Zanne sort, östlich den Kaltenhanser Gatter übersetzend,

ans den Katzenstein nnd die Maner, ^ ^ über den großen nnd über den kleinen Rabenstein.

Von da geht die Gränze der Rabensteinschneide nach bis zum süd- lichen Kops derselben,

weiter den Wald des österreichischen Oberbühelgnts nnd des bayerischen Mitter-Rabenstein-Gnts theilend,

sort nach dem lebendigen Zann den Gangsteig übersetzend , über das Pstegerbrnnn-Bächel,

das bayerische Köppelfeld rechts, das österreichische Gnt Obergrub liuks belassend,

weiter nach dem lebendigen Zann bis an den Rapoltstein.

Die Gränze zieht am Fnße des Rapoltstein hernm,. nach der alten Sandmaner aner dnrch die Windelspennte bis znm Kirschbanmstock,

von da dnrch das Diepoltholz südlich anf den Stein an der Bierreit ^

von da den Starzergräben übersetzend (nach dem privatrecht^.ichen Vergleich vom 16. Angnst nnd 12. Oetober 1814 zwischen dem bayerischen Ziel^ nnd dem österreichischen Wilhelmbühel Gnt) anf den Fahrweg zum Ziel,

welter hiuaus südlich zum mittlern Kühloch,

weiter hinans zum sogenannten Kroneck oder Fettingereck am Gangsteige,

weiter südöstlich den Wald hindnrch bis znm Eck des versallenen Zanns, der die Güter Kroneck nnd Hühnerleiten scheidet.

Die Gränze zieht ans dem Dürrenberg dem verfallenen Landzann nach, die Güter Kroneck, Keil, Madler, Branntner, Frauenhof uud Hahnram oder Hatzel östlich de^ Hahnrainberges anf berchtesgadischem

Gebiet belassend,

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 116. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/364&oldid=- (Version vom 31.7.2018)