Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/367

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


34^

nordwestlich über das Rißseichtbretr, die salzburgischen Kaser auf öfterreichifchem Gebiet schueidend,

dann der Gelocksliuie uach auf die Mute der Wei.ffcharte.

Aus der Mitte der Weitscharte zieht die Gränze zum Ursprung (Ni.reuloch) der Eibkeudel (öster auch Hochortgrabeu geuauut).

au der linken Seite der Eiskeudel oder des Klausgrabens hinab uuo im Thale sort uördlich

bis zum Gelack ^sr. 13 die alte Ahorn,

deu uächsteu Fußsteig durch die Aschau und uach der Gelackeu eiueu Grabeu überschreiteud, deu Achberg ansteigend , bis zum Gelack ..^r. 20,

hiuauf den Gelackeu uach auf das Achhorn des Achberges.

Die Gränze länft fort auf der Schneide des Achberges nordöstlich aus das Kestlerhorn,

senkt sich östlich nach der Schneide, dann nördlich, dann üordweftlich hinab ans die Jettenbachbrücke, den Schwaiger links - den Haidenbanern rechts lassend,

nach dem Jettenbach hinans in die Saale.

Die Gränze geht der Saale nach answärts bis znm Einslnsse des Steinbachs,

dem Steinbache nach answärts bis znm Znsammenslnsse des vorderu

mit dem hintern Steinbache ^

von hier westlich dem Hintersteinbach uach auswärts,

mit Vorbehalt der dermaligeu uud künstig nothwendigen bayerischen

Klansen- nnd Trist-Anlagen,

bis znm Einstnsse der Alpkendel in den Roßkarbach ,^

steige westnördlich ans der Schneide des Gernrückens an den Roßkarzanu

vou da westlich deu Gaugsteig übersetzend znr Köppe des Hochgerns,

südwestlich vom Alpeck

durch die Schueegrube aus das Souutagshoru.

Vom Souutagshoru zieht die Gränze in westlicher Richtung, wie Kugel wälzt nnd Wasser rinnt über den Reiselberg ,^

südwestlich an den Fischbachwandkops, der Schneide nach südlich ob dem Ursprnng des Staubbaches 117 Wiener Klaster südlich dreier Fels- knppeu ober der Fischbachwand ^

dem Stanbbach nach hinab in den Fischbach,

denselben 195 Wiener -Klastern entlang bis znr Einmündnng der von nnn an sogenannten Gränzkendel, welche die Plackpenntner Mähdor vom bayerischen Fischbachwald trennt,

der Kendel nach hinans südwestlich ans die Schneide der Wildakpe,.

über die Krenzschueide uordwestlich aus das Wildalphoru.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 119. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/367&oldid=- (Version vom 31.7.2018)