Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/406

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


388

aus a. b. c. d^ e^ f bezeichueteu Liuie des Bracker'scheu Plaues hm, der hier zum Grnnde gelegt nnd von den Eommissarieu 11c varietur para- phirt wurde.

VLII. Distrikt Hahn. Der Walddistrikt Hahn zwischen Rnthweiler nnd Körboru soll nach der Bestimmnng des Protokolle vom 3L Dezember 1832 iu das kgl. preußische Gebiet salleu. Hiernach wird die künstige Landesgrenze so sest- gesetzt, wie solche ans dem hier zn Grnnde gelegten, von den Eommissarien ne varictnr paraphirten Plane des Geometers Bracker mu blaner Farbe angegeben ist.

IX. Die ^Heibweiler Hube.

Die Heibweiler Hnbe wird getheilt nnd hierbei der von den Eom^ missarien ne varictnr paraphirte Plan des Geometers Bracker zn Grnnde gelegt-

Die künsuge Landesgrenze beginnt an dem mit Nr. 1 bezeichneten Pnnkte, länst von da an der mit 1, 2, 3, 4 bezeichneten Linie zwischen den Hnben-Distrikten l. 1I. IIl nnd der Diedelkopser Gemarkung hin bis zu dem Pnnkte a,. von da dem mit a. b. c. cl. c. f. g. h. i. k^ l^ m^ r^ o, p, 0, r, s bezeichneten Weg nach bis znr Banngrenze von Pseffelbach nnd von hier ans dieser Banngrenze nach bis zn dem Puukte z, wo sich derselbe der uubesirittenen Landesgrenze anschließt.

Der Scheideweg von a bis s soll in Znknnst gemeinschastlich sein.

X. Der Nockenborner Hos.

Der Nockenborner Hos mit einem Flächengehalte von 39 Heetares ^ 41 Acres wird an die Krone Prenßen abgetreten.

Die künstige Landesgrenze wird demnach sestgesetzt, wie dieselbe nach dem hier zn Grnnde gelegten , von den Eommissarien ne varictnr pgra^ phirten Plane mit den literis a. h. c. cl. c angegeben ist.

.XI. Differenz wegen eines halben borgen Wiese im Klingelwalde..

Diese unerhebliche Differenz sou nach der Bestimmnng des Proton kolls vom 31. Dezember 1832 bei der künftigen Grenzbegehnng nnd Ab^ steine in der Art abgeglichen werden, wie es die nnbestriuene Banngrenze der Gemeinden Leitersweiler und Hof mit sich bringt.

XII. Abgleiche.

Nachdem vermittelst .obiger wechselseitiger Gebietsabtretuugeu eiue

vollstäudige Ausgleiche uicht zu erzieleu war^ so wird Vayeru al^ Ent^ schädige für die ihm zngefaueueu wertvolleren Objecte eiue Snmmc von Vierhundert Gnlden an die Kronc prenßen bezahlen ^ womit eine

vollständige Gleichstellnng hergestellt ift.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 158. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/406&oldid=- (Version vom 31.7.2018)