Seite:Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858.pdf/410

aus Wikisource, der freien Quellensammlung
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Diese Seite wurde noch nicht korrekturgelesen. Allgemeine Hinweise dazu findest du auf dieser Seite.


3^2

III. Dnrch die Rheinrektisteauohs-Verträge vom 14. Novbr. 1825 nnd 27. Mai 1832.

1. Die durch den Linkenheimer Rheindurchsuch gebildete Rheiuiusel Haffelgruud mit dem dazu gehörigen Altwasser.

Die Rheininsel enthält 571^ Morgen (nen badischen Maaßes) Land, der Gemeinde ^inkenheim gehörig, und ist mit Faschinenholz besteckt. Die- selbe liegt gegen Norden, Westen uud Südeu an dem durch deu Liuken- heimer Durchstich hervorgebrachte Altrhein, gegen Osten an dem Linken- heimer Dnrchstich nnd ist nngesähr 1^ Stnnde von dem Dorse Linkenheim entkernt.

Sie gränzt einerseits an den Altrhein, anderseits an den Linken- heimer Dnrchstich.

Die ganze Rheininsel bildet ein znsammeuhäugeudes Ganze uud ist durch keine Rinne dnrchschnitten. Sie ist der Gemeinde Leimersheim, Königlichen Landkommissariats nnd Friedeusgerichts Germersheim zuge- theilt, welches letztere zugleich Rheinzollgertcht ist.

2. Die durch deu Rheiusheimer Rheiudurchstich ^ro. I gebildete Jusel Grüuwald, mit einem Flächengehalte von 663 bad. Morgen (238 Heetares 86 Acres) in Waldnngen nnd Wiesen bestehend, sowie das an- gränzende Altwaffer.

Die Jnsel liegt rheiüabwärts eine Viertelstunde von Rheinsheim nnd eine Viertelstnnde von Germersheim, dauu rheinanswärts eiue halbe Stunde vou Mechtersheim und eine. Viertelstuude vou Liugeuseld eutserut.. Sie ist gegeu Osteu oom nenen^Rheiu, gegeu Westeu vom Altrheiu, resp. bem Eigeuthum der kgl. bayerifcheu Gemeiude Liegeuseld, gegen Norden vo.m^ Altrheiu, resp. dem Eigenthnme des .köuigl. bayerische Aerars uud gegeu Südeu von dem Altchein, resp. dem Eigenthnme der Gemeiude Germersheim begräuzt, uud. ist der Gemeinde Germersheitn, kgl. Landkom- missariats nnd Friedesgerichts Germershehn zngetheilt, welch letzteres zngleich anch als Rheinzollgericht erkennt.

3. Die dnrch den Rheinsheimer Rheindnrchstich .^ro. II gebildete Jnsel Untersteluopf, mit einem Flächengehalte von 60 badischen Morgen (21 Heetares 62 Aeres) in Walduugen nud Wieseulaud befteheud, uebft dem augräuzenden Altwasser.

Die Jnsel liegt eine Viertelstnnde von Mechtersheim,. eine halbe Stnnde vou Philippsburg uud eine Viertelstnnde von Rheinsheim eutserut.

Gegeu Osten gränzt dieselbe au deu volle Rbeiu, gegen Westen an ^ den Altrheiu , rcsp. an die königk. bayerischen Staatswaldnugeu, gegen Norden ebensaus nn den Aurhein nnd die königl. bayerischen Staats- waldnngen nnd gegen ^iiven nn den n^n nnv nennen 9chein, resp. Lin-

genselder Gemeindcwakd.

Empfohlene Zitierweise:
Verschiedene: Die Staats-Verträge des Königreichs Bayern von 1806 bis 1858. Regensburg: Friedrich Pustet, 1860, Seite 162. Digitale Volltext-Ausgabe bei Wikisource, URL: https://de.wikisource.org/w/index.php?title=Seite:Die_Staats-Vertr%C3%A4ge_des_K%C3%B6nigreichs_Bayern_von_1806_bis_1858.pdf/410&oldid=- (Version vom 31.7.2018)